Bericht zum Human Biomonitoring (HBM) in der Schweiz

Bern, 18.11.2009 - Der Bundesrat hat den Bericht zum Human Biomonitoring (HBM) in der Schweiz in Erfüllung des Postulats Moser (08.3223) gutgeheissen. Nationalrätin Tiana Angelina Moser hatte mit Ihrem Postulat vom 20. März 2008 den Bundesrat beauftragt, die Einführung einer Belastungsanalyse der Schweizer Bevölkerung auf verschiedene chemische Stoffklassen zu prüfen. Der Bundesrat hat in der Folge abgeklärt, wie die bereits bestehenden Aktivitäten koordiniert und ausgedehnt werden könnten.

Der heute vorliegende Bericht zeigt auf, welche Aktivitäten im Bereich HBM in der Schweiz bereits existieren und welche Ziele mit einem nationalen Monitoring erreicht werden könnten. Mit den heutigen Mitteln kann kein repräsentatives Bild der Belastung der Schweizer Bevölkerung mit chemischen Stoffen erstellt werden. Es wird deshalb vorgeschlagen, die HBM Aktivitäten in der Schweiz zu fördern.

Um die Machbarkeit eines nationalen HBM-Programmes in der Schweiz abzuklären, wird sich die Schweiz ab 2010 an einer EU-Pilotstudie beteiligen. Nach Auswertung der dabei gesammelten Erfahrungen soll im Jahre 2013 über die Implementierung eines regulären nationalen HBM-Programmes in der Schweiz entschieden werden.

Weitere Informationen: BAG, Steffen Wengert, Leiter Abteilung Chemikalien, Telefon 031 322 95 05 oder media@bag.admin.ch.


Adresse für Rückfragen

Sektion Kommunikation, Tel. +41 (0)31 322 95 05



Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-30170.html