Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD)

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) befasst sich mit den Themen Bürgerrecht, innere Sicherheit, Asyl und Migration. Geleitet wird es seit Januar 2019 von Karin Keller-Sutter.

EJPD-Vorsteherin Karin Keller-Sutter.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter 

Karin Keller-Sutter wurde 1963 geboren. Sie stammt aus dem Kanton St.Gallen. Die Schule besuchte sie in Wil und Neuchâtel. Karin Keller Sutter ist ausgebildete Übersetzerin/Dolmetscherin und Mittelschullehrerin. Von 1989-2000 arbeitete sie als selbständige Übersetzerin und Lehrbeauftragte einer Berufsschule. Karin Keller-Sutter ist verheiratet.

Karin Keller-Sutter begann ihre politische Laufbahn 1992 als Gemeinderätin in Wil. 1996 wurde sie ins Kantonsparlament und im Jahr 2000 in die Kantonsregierung gewählt. Als Regierungsrätin stand sie dem Justiz- und Sicherheitsdepartement vor. 2011 wurde Karin Keller-Sutter als Vertreterin des Kantons St.Gallen in den Ständerat gewählt. 2017/2018 präsidierte sie den Ständerat.

Karin Keller-Sutter war zudem in verschiedenen Verwaltungs- und Stiftungsräten aktiv. 

Wahl in den Bundesrat 

Die Bundesversammlung hat Karin Keller-Sutter am 5. Dezember 2018 in den Bundesrat gewählt. Sie leitet seit Januar 2019 das EJPD. 

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD)

Das EJPD befasst sich mit gesellschaftspolitischen Themen wie dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Nationalität, Asylfragen, der Inneren Sicherheit oder der Bekämpfung von Kriminalität. Das Zivilstandswesen oder Bürgerrechtsfragen gehören ebenso zum Aufgabenkreis des EJPD wie die Aufsicht über das Glücksspiel oder die Erarbeitung von Grundlagen und Mitteln zur internationalen Justiz- und Polizeizusammenarbeit.

Zahlen zum EJPD

2556 Vollzeitstellen (2017)

Im Jahr 2017 betrug der Aufwand des EJPD 2,67 Milliarden Franken.

Letzte Änderung 15.02.2019

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/departemente/justiz-und-polizeidepartement-ejpd.html