Europäische Verkehrsminister besuchen und loben die NEAT

Bern, 17.07.2009 - Bundesrat Moritz Leuenberger hat heute zusammen mit europäischen Verkehrspolitikern den Baustollen der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT) in Sedrun (Kanton Graubünden) besichtigt, um ihnen die Verlagerungspolitik der Schweiz zu veranschaulichen. Die NEAT werde sich dereinst positiv auf den Verkehrsfluss zwischen Nord- und Südeuropa auswirken, sagte EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani. Insbesondere werde sie dazu beitragen, Güter nachhaltig durch die Alpen zu transportieren, betonte der Vizepräsident der Europäischen Kommission.

Leuenbergers Einladung zum Besuch der Baustelle des Basistunnels am Gotthard  folgten neben Antonio Tajani auch die Verkehrsminister Österreichs und Grossbritanniens, Doris Bures und Lord Andrew Adonis, sowie Dominique Bussereau, der französische Staatssekretär für Verkehr, und Johannes Ludewig, der Direktor der Gemeinschaft Europäischer Bahnen (CER).

Bahnprojekte wie die NEAT werden „den Süden und den Norden Europas über die Alpenbarriere hinweg verbinden, die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken und zugleich dazu beitragen, dass weniger Treibhausgase und andere Schadstoffe emittiert werden“, sagte Ministerin Bures. Sie bezeichnete die NEAT als „technische Grossleistung“ und als „Eisenbahntunnel der Superlative“.

Moritz Leuenberger warb für Alpentransitbörse

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) nutzte die Gelegenheit, um seine Gäste über die Schweizer Verlagerungspolitik von der Strasse auf die Schiene zu informieren (LSVA, Harmonisierung der internationalen Bahnsysteme/Interoperabilität, Alpentransitbörse). Sie hat in Europa immer mehr Vorbildfunktion.

Bundesrat Leuenberger will während der Präsidentschaft der Schweiz des „Suivi de Zurich“ - einem Gremium der Verkehrsminister der Alpenländer - bis 2011 die Grundlagen für eine Alpentransitbörse ausarbeiten lassen. Geprüft wird dabei, ob Lenkungsinstrumente wie die Alpentransitbörse, differenzierte Mautsysteme oder der Emissionshandel miteinander kombiniert werden können.

Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels, der von Erstfeld (UR) nach Bodio (TI) führt, erfolgt voraussichtlich 2017. Der Lötschberg-Basistunnel ist seit 2007 in Betrieb. Die beiden Tunnels sind die Hauptachsen der NEAT. Komplettiert wird die alpenquerende Flachbahn auf der Gotthard-Achse mit dem Ceneri-Basistunnel. Er soll 2019 in Betrieb genommen werden.


Adresse für Rückfragen

Harald Hammel, Pressesprecher UVEK, Tel. 079 444 68 13


Herausgeber

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-28158.html