Datenschutztag 2014: Blog und Podiumsgespräch zu «Datenklau und Lauschangriff – ist unsere Privatsphäre noch zu retten?»

Bern, 28.01.2014 - Wie steht es in Zeiten von Big Data und Geheimdienstüberwachung um unsere Privatsphäre und das Recht auf informationelle Selbststimmung? Über diese Frage diskutieren heute am 8. Internationalen Datenschutztag Politiker unterschiedlicher Couleur zusammen mit dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Hanspeter Thür.

Der gläserne Mensch ist Realität – das führen die neusten Enthüllungen über die Tätigkeiten ausländischer Geheimdienste klar vor Augen. Die Durchleuchtung von Usern und Kunden geht in Zeiten von Big Data weit über nachrichtendienstliche Lauschangriffe hinaus. Eine schwierige Situation für uns alle, die nach einer breiten Diskussion über die Zukunft des Datenschutzes und unserer Privatsphäre ruft. Dieser stellen sich heute Nachmittag im Politforum Käfigturm in Bern Anita Fetz, Ständerätin (SP), Ruedi Noser, Nationalrat (FDP), Alexis Roussel, Präsident der Piratenpartei und Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter. Moderiert wird das Podium von René Zeller, Ressortleiter Schweiz bei der NZZ.

Zugleich erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger heute die Gelegenheit, ihre Meinung zum Thema Datensicherheit und Datenschutz nach der Affäre Snowden auf dem Blog des EDÖB kundzutun: http://www.blog.edoeb.admin.ch.

Auf Initiative des Europarats wird jedes Jahr europaweit und auch in Übersee der Internationale Datenschutztag ausgerichtet mit dem Ziel, das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger für den Schutz der Privatsphäre und die informationelle Selbstbestimmung zu stärken. Er findet dieses Jahr zum achten Mal statt.

 


Adresse für Rückfragen

Medienstelle des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten
Tel: 031 324 94 10



Herausgeber

Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter
http://www.edoeb.admin.ch/

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-51807.html