Wenn kein Kondom zur Hand ist… Der Velokurierdienst bringt's (Letzte Änderung 02.07.2010)

Bern, 01.07.2010 - Wenn bei Bedarf kein Kondom zur Hand ist, muss es dennoch nicht zum ungeschützten Geschlechtsverkehr kommen: ein Anruf genügt und der Velokurier liefert die benötigten Kondome. Die gemeinsame LOVE LIFE STOP AIDS-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit und der Aids-Hilfe Schweiz startet in Zusammenarbeit mit den Velokurierdiensten in Bern, Genf und Zürich eine neue Runde «Ging's zu schnell, um an Gummis zu denken?».

Bis Ende Juli beteiligen sich der Velokurier in Bern, der Veloblitz in Zürich und La Vélopostale in Genf an der LOVE LIFE STOP AIDS-Kampagne. Diese Kurierdienste sorgen bei Anruf für eine Express-Lieferung Kondome. Auf ihren Rucksäcken werden die Kuriere und Kurierinnen ausserdem nicht nur für ihre neue Dienstleistung, sondern auch für die Präventionskampagne LOVE LIFE STOP AIDS Werbung machen.

Die multimediale Kampagne ruft die Safer-Sex-Regeln in Erinnerung: Eindringen immer mit Gummi, Sperma und Blut nicht in den Mund. Wer tatsächlich Sex ohne Präservativ hatte, kann auf www.check-your-lovelife.ch das eingegangene Risiko überprüfen und herausfinden, ob ein HIV-Test sinnvoll ist und wo ein solcher durchgeführt werden kann. Die Botschaft, für unvorhersehbare Situationen stets ein Präservativ dabei zu haben, bleibt zwar weiterhin aktuell, doch nun eilt der Velokurier den Vergesslichen zur Hilfe.

  • In Bern: Velokurier, Tel. 031 333 05 05
  • In Zürich: Veloblitz, Tel. 044 272 72 72
  • In Genf: La Vélopostale, Tel. 022 321 18 28


Adresse für Rückfragen

Kampagne: Adrian Kammer, Leiter Sektion Kampagnen, BAG, Tel. 031 322 95 05 / media@bag.admin.ch

HIV-Prävention: Roger Staub, Leiter Sektion Prävention und Promotion, BAG, Tel. 031 322 95 05 / media@bag.admin.ch

Aids-Hilfe Schweiz: Bettina Maeschli, Mediensprecherin, Tel. 044 447 11 21 / 079 357 60 20



Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-33801.html