Ein Jahrhundert im Dienste der kulturellen Vielfalt der Schweiz (it, de, fr, rm)

Berna, 18.05.2022 - Berna, 18.05.2022 – Allocuzione del Presidente della Confederazione e capo del Dipartimento federale degli affari esteri DFAE, Ignazio Cassis, in occasione dell'inaugurazione del distintivo del 1° agosto – Fa fede la versione orale

Gentili signore e signori
Cari ospiti


1.    Kulturschatz: Goldmiene Sessa

I racconti sulla miniera d’oro di Sessa, dove sono nato e cresciuto, da sempre hanno affascinato i bambini del paese. Quando sono nato, la miniera era ormai chiusa da 10 anni. Però in Paese se ne parlava ancora. Erano in tanti ad averci lavorato. Tra questi, anche il mio nonno Giuseppe. I suoi racconti sulla miniera si intrecciavano con le fiabe dei libri e i cartoni animati della televisione. La nostra immaginazione galoppava. Noi bambini eravamo assolutamente certi che da qualche parte il nonno avesse nascosto un confanetto colmo di pepite d’oro. Ma nessun l’ha mai trovato. Poi siamo cresciuti e il ricordo della miniera si è perso. Fino a quando, nel 2019, un gruppo di volontari l’ha riportata alla luce. Un grande dono per la nostra storia, la nostra identità, la nostra patria.

2.    Kulturschatzkarte: Tour de Suisse der besonderen Art

Die Geschichte «meiner» Goldmine in Sessa steht stellvertretend für die vielen Kulturschätze unseres Landes. Jeder von uns hat eine Erinnerung an diesen einen geheimnisvollen Ort aus der Kindheit: ein Schloss, eine Burg, ein Kloster… Oder eben: eine Goldmiene. Gerade in einem Land wie der Schweiz, wo verschiedene Sprachen, Religionen und Kulturen aufeinandertreffen geniessen diese regionalen Kulturschätze eine wichtige Bedeutung. Nicht selten sind es diese regionalen Perlen, die uns den Zugang zu einem uns unbekannten Ort ermöglichen. Dabei lernen wir nicht nur die Kulturschätze kennen, sondern auch die Regionen, die Menschen und am Ende nicht selten auch uns selbst. Denn was ist die Schweiz, wenn nicht die aktive Auseinandersetzung mit unserer kulturellen Vielfalt? Wie reichhaltig dieses Schweizer Kulturbuffet ist, zeigt ein Blick auf die neue Kulturschatzkarte von Pro Patria – eine wahre Schatzkarte der Schweizer Kultur!

3.    Kulturschatz: Museum Bruder Klaus

Da finden wir beispielsweise das Museum Bruder Klaus in Sachseln. Der Schweizer Nationalheilige war nicht nur eine geistliche Person, sondern auch Politiker, Unternehmer und Familienvater. Kaum eine zweite Schweizer Persönlichkeit hat so viel zum Schweizer Zusammenhalt beitragen wie er. Ein Besuch im Museum lohnt sich dann auch nicht nur, weil es in einem wunderschönen Bürgerhaus von 1784 untergebracht ist, sondern auch, weil die Themen Zusammenhalt, Dialog und Einigkeit aktueller nicht sein könnten.

4.    Kulturschatz: Chorherrenstift

Les couvents ont eux aussi occupé une place particulière dans le développement de notre pays, que ce soit par leur action en faveur des personnes dans le besoin, leur rôle en matière d’éducation ou leur contribution à la création d’un sentiment de communauté. Il n’est donc pas surprenant de découvrir plusieurs couvents sur la carte de notre patrimoine culturel, à l’image du fameux chapitre des chanoines de Saint-Ursanne. Fondée il y a 1400 ans, l’abbaye de Saint-Ursanne, qui compte parmi les plus anciens sites chrétiens de notre pays, est aujourd’hui encore un lieu de pèlerinage important.

5.    Kulturschatz: Chesa Planta

Sche nus giain dal Giura tras l’entira Svizra en il chantun Grischun, arrivain nus tar la Chesa Planta –  la chasa signurila la pli gronda da l’Engiadina. Ils origins da questa chasa van enavos fin en il temp medieval tempriv. Quest unic stgazi cultural rumantsch unescha la cultura architectonica istorica e la tradiziun viva da l'Engiadina.

6.    Kulturschätze für künftige Generationen bewahren

Meine Damen und Herren. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir all diese Kulturschätze hunderte Jahre nach ihrem Bau noch besuchen können. Dass wir von ihnen lernen und ihren kulturellen Schatz in die Zukunft tragen können. Dass das aber alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist, erleben wir aktuell in Europa. Die Bilder, die uns aus der Ukraine erreichen, machen fassungslos: tausende Menschen wurden bereits getötet, Millionen Familien sind auf der Flucht und wichtige Kulturstätten werden kurzerhand in Schutt und Asche gelegt. Was mir in dieser schwierigen Zeit Mut und Hoffnung gibt, ist die beeindruckende Solidarität der Schweizerinnen und Schweizer. Je grösser das Leiden, desto solidarischer stehen wir zusammen und unseren europäischen Brüdern und Schwestern zur Seite.

7.    1.August-Abzeichen als Symbol gelebter Solidarität

Mesdames, Messieurs. Quel plus beau symbole de solidarité que l’insigne du 1er Août? Depuis 100 ans, la vente de cet insigne permet à Pro Patria de récolter des fonds pour la bonne cause – mères en situation précaire, Croix-Rouge suisse, promotion de la forêt suisse. Aujourd’hui, Pro Patria soutient essentiellement la préservation et l’avenir du patrimoine culturel suisse. La fondation apporte ainsi une contribution majeure à la compréhension mutuelle et à la cohésion de notre pays, et je tiens à la remercier vivement pour son action.

En tant que président de la Confédération, j’ai aujourd’hui la joie et l’honneur de dévoiler la 100e édition de l’insigne du 1er Août. Un insigne spécialement pensé pour cette édition anniversaire et qui souligne l’engagement pris pour la 100e fois en faveur de la Suisse. Portons-le avec fierté, comme un emblème de notre solidarité et de notre cohésion, comme un symbole de notre diversité! Je vous remercie.


Indirizzo cui rivolgere domande

Comunicazione DFAE
Palazzo federale ovest
CH-3003 Berna
Tel. Servizio di comunicazione: +41 58 462 31 53
Tel. Servizio stampa: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE


Pubblicato da

Dipartimento federale degli affari esteri
https://www.eda.admin.ch/eda/it/dfae.html

https://www.admin.ch/content/gov/it/pagina-iniziale/documentazione/comunicati-stampa.msg-id-88851.html