Fehlgeburten: Bundesrat will Eintrag in Personenstandsregister ermöglichen

Bern, 03.03.2017 - Bei einer Fehlgeburt sollen die Eltern in Zukunft die Möglichkeit haben, die Geburt beim Zivilstandsamt im Personenstandsregister eintragen zu lassen. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in einem am 3. März 2017 verabschiedeten Bericht. Eine Eintragung im Register kann die Trauerarbeit der Eltern erleichtern und dazu beitragen, die kantonalen und kommunalen Formalitäten rund um eine allfällige Bestattung zu vereinfachen. Die Möglichkeit wird im Rahmen bereits laufender Projekte geschaffen.

Gemäss geltendem Recht werden heute nur lebend geborene Kinder sowie Totgeborene im Personenstandsregister eingetragen. Als Totgeborene gelten Kinder, welche mit einem Gewicht von mindestens 500 Gramm oder nach der vollendeten 22. Schwangerschaftswoche tot geboren werden. Sie erhalten einen Eintrag im Personenstandsregister. Wenn Kinder hingegen ohne Lebenszeichen auf die Welt kommen und die Grenzwerte von 500 Gramm oder 22 Wochen Schwangerschaftsdauer nicht erreichen, gelten sie als Fehlgeborene und werden heute im Personenstandsregister nicht eingetragen. Das Postulat 14.4183 hat deshalb den Bundesrat aufgefordert, Möglichkeiten zu prüfen, wie die Rechtslage verbessert werden kann.

Registereintrag kann bei Trauerarbeit helfen

Im Einklang mit der Praxis anderer europäischer Länder kommt der Bundesrat in seinem Bericht zum Postulat zum Schluss, dass Eltern von Fehlgeborenen die Möglichkeit einer freiwilligen Eintragung im Personenstandsregister haben sollen. Deren Eintragung soll dabei nach dem gleichen Prozess erfolgen wie die Beurkundung von Totgeborenen. Der Bericht hält fest, dass eine Beurkundung die Trauerarbeit der Eltern erleichtern kann. Wo die kantonalen oder kommunalen Bestattungsordnungen eine Beisetzung zulassen, kann sie zudem die Formalitäten rund um die Bestattung vereinfachen.

Damit auch Fehlgeborene im Personenstandsregister eingetragen werden können, muss die Zivilstandsverordnung angepasst werden. Zusätzlich sind auch technische Anpassungen im Personenstandsregister erforderlich. Beide Anpassungen erfolgen im Rahmen bereits laufender Projekte.


Adresse für Rückfragen

Natalie Mégevand, Bundesamt für Justiz, T +41 58 462 40 37



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement
http://www.ejpd.admin.ch

Bundesamt für Justiz
http://www.bj.admin.ch

Letzte Änderung 14.07.2016

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen/bundesrat.msg-id-65879.html