Schweiz als Partnerland an der rail # tec in Dortmund

Bern, 19.09.2005 - Die Schweiz ist in diesem Jahr Partnerland des 5. Internationalen Bahngipfels rail # tec 2005 in Dortmund. Dies gibt Spitzenvertretern von Politik, Bahnen und Industrie die Gelegenheit, die Schweiz vor internationalem Publikum darzustellen.

Auf Einladung des Ministeriums für Bauen und Verkehr (MBV) des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen ist die Schweiz offizielles Partnerland der Kongressmesse rail # tec. Vom 7. bis 9. November 2005 werden auf dem Messegelände der Dortmunder Westfalenhallen 400 Aussteller und rund 15.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland erwartet.

An 13 Podiumsdiskussionen des begleitenden verkehrspolitischen Kongresses werden Fragen zu den Bahnen und zum öffentlichen Verkehr behandelt. Als Vertreter der Schweiz werden unter anderem Bundesrat Moritz Leuenberger, Max Friedli, Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), sowie Benedikt Weibel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der SBB, die Schweizer Verkehrspolitik darlegen. Auch der Präsident der Swissrail Industry Association, Roland Keller, und Nationalrat Peter Vollmer als Direktor des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV) gehören zu den Referenten.

Empfang am Schweizer Stand

Die Schweiz wird mit einem eigenen Ausstellungsstand vertreten sein und dem internationalen Publikum unter anderem die Anstrengungen zur Verlagerung des alpenquerenden Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene präsentieren. Gleich nebenan wird die Swissrail Industry Association, die Dachorganisation der Schweizer Bahnindustrie, die Leistungsfähigkeit der einheimischen Industrie unter Beweis stellen.

Der Schweizer Botschafter in Deutschland lädt am Montag, dem 7. November 2005, zu einem Empfang bei den Schweizer Ständen ein. Dort wird Medienschaffenden die Gelegenheit geboten, mit den anwesenden Referenten in Kontakt zu treten und Interviews zu führen.

Der Schweizer Auftritt an der rail # tec in Dortmund wird vom Bundesamt für Verkehr (BAV) mit Unterstützung von Präsenz Schweiz realisiert.

Ministertreffen, Verlagerung und Fussball

Der 5. Internationale Bahngipfel rail # tec 2005 ist nach Angaben der Veranstalter die Kongressmesse der europäischen Bahnbranche und Verkehrswirtschaft. Neben Bundesrat Moritz Leuenberger und dem deutschen Bundesverkehrsminister haben die Verkehrsminister Grossbritanniens, Tschechiens und Russlands ihr Kommen ebenso zugesagt wie die niederländische Verkehrsministerin. Zusätzlich zu den Verkehrsministern werden ebenfalls die CEOs verschiedener europäischer Bahnunternehmen Dortmund einen Besuch abstatten. Angekündigt sind neben Benedikt Weibel auch Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der DB AG, sowie Josef Bazala als Generaldirektor der Tschechischen Bahn.

In den insgesamt 13 Foren diskutieren Politiker, Praktiker und Experten zahlreiche Fragen rund um den öffentlichen Verkehr. Eine Diskussionsrunde davon ist der Verlagerung des alpenquerenden Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene gewidmet (Montag, 16.00 Uhr). Aber auch das populäre Thema Fussball kommt unter dem Titel „Bevor der Ball rollen kann, muss der Verkehr fließen“ am Dienstagmorgen zur Sprache. Für die Schweiz ist es von besonderem Interesse mitzuverfolgen, wie der Verkehr rund um die Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland organisiert wird, ist sie doch Mitveranstalterin der Europameisterschaft 2008.


Herausgeber

Bundesamt für Verkehr
https://www.bav.admin.ch/bav/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-878.html