Bundesrätin Viola Amherd und die Liechtensteiner Regierungschef-Stellvertreterin Sabine Monauni verstärken Zusammenarbeit

Bern, 10.09.2021 - Bundesrätin Viola Amherd, Chefin VBS, hat sich am 10. September 2021 mit ihrer Amtskollegin, Regierungsrätin Sabine Monauni, aus dem Fürstentum Liechtenstein zu bilateralen Gesprächen in Bern getroffen. Dabei wurde eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Messungen von Radioaktivität auf Liechtenstein auszudehnen.

Der inhaltliche Fokus der Gespräche zwischen Bundesrätin Amherd und ihrer Liechtensteinischen Amtskollegin, Regierungsrätin Monauni, lag auf Themen zum Bevölkerungsschutz, wie zum Beispiel die mobile Sicherheitskommunikation und das nationale sichere Datenverbundsystem. Die Ministerinnen nutzten das Treffen auch, um sich über den ABC-Schutz, die allgemeine sicherheitspolitische Lage sowie die Bewältigung der Pandemie auszutauschen.

Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Messung von Radioaktivität

Die beiden Ministerinnen haben zudem eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Messung von Radioaktivität unterzeichnet. Bei Ereignissen mit vermuteter oder tatsächlicher Radioaktivität besteht ein grosser Bedarf an Messresultaten aus betroffenen, wie auch aus nicht betroffenen Gebieten. Hier besteht eine enge Kooperation zwischen Bund und Kantonen, um eine lückenlose Erfassung der radiologischen Lage in der Schweiz sicherzustellen. Aufgrund der geografischen Lage liegt es im Interesse der Schweiz wie auch von Liechtenstein, die Zusammenarbeit zur mobilen Messung von Radioaktivität auf Liechtenstein auszudehnen.


Adresse für Rückfragen

Mireille Fleury
Sprecherin VBS
+41 58 463 16 23



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
http://www.vbs.admin.ch

BABS - Bundesamt für Bevölkerungsschutz
http://www.bevoelkerungsschutz.admin.ch/

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-85064.html