Bundesrätin Sommaruga auf Arbeitsbesuch in Senegal und Ghana

Bern, 28.06.2021 - Bundesrätin Simonetta Sommaruga reist vom 5. bis 9. Juli nach Senegal und Ghana. Bei den Gesprächen in beiden Ländern steht der Klimaschutz im Zentrum. In Senegal wird Bundesrätin Sommaruga ein Abkommen zum Klimaschutz unterzeichnen. Mit Ghana besteht bereits ein solches Abkommen. An bilateralen Treffen und im Rahmen eines ministeriellen Roundtable-Gesprächs wird Bundesrätin Sommaruga in Ghana den Dialog zu den gemeinsamen Bestrebungen im Klima- und Umweltschutz vertiefen. Sie wird in beiden Ländern zudem verschiedene Energie- und Umweltprojekte besichtigen.

Die Schweiz hat im Klimaschutz eine Pionierrolle eingenommen: Sie hat einen Standard für internationale Klimaprojekte geschaffen, die die Menschenrechte und die Natur respektieren. In den letzten Monaten hat die Schweiz mit Ghana und mit Peru Abkommen unterzeichnet, welche es der Schweiz ermöglichen, CO2-Emissionen mit Projekten in diesen beiden Ländern zu kompensieren. Weitere solche Abkommen sind in Vorbereitung. In Dakar wird Bundesrätin Sommaruga gemeinsam mit Umweltminister Abdou Karim Sall das vom Bundesrat am 23. Juni beschlossene Klimaabkommen zwischen der Schweiz und Senegal unterzeichnen.

In Ghana steht nach der Unterzeichnung des bilateralen Vertrags vor gut einem halben Jahr die Umsetzung von Artikel 6 des Pariser Abkommens im Zentrum. Bundesrätin Sommaruga wird sich an einem Roundtable-Gespräch mit Ministern über die Fortschritte der Umsetzungsarbeiten austauschen. Sie wird sich dabei auch dafür einsetzen, dass private Akteure das mit Ghana beschlossene Abkommen für Emissionsreduktionen nutzen können.

Anlässlich des Besuchs von Bundesrätin Sommaruga wird in Accra zudem die SECO-Länderstrategie Ghana lanciert. Ghana ist ein Schwerpunktland der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung des SECO. Für den Zeitraum von 2021 bis 2024 sind insgesamt 65 Millionen Franken für die wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana vorgesehen.

In Ghana wird Bundesrätin Sommaruga die Elektroschrotthalde Agbogbloshie besichtigen sowie eine Plantage und eine Fabrik, die sich den nachhaltigen Anbau und die nachhaltige Produktion von Kakao spezialisiert haben. In Senegal steht ferner der Besuch der grössten Windanlage Westafrikas auf dem Programm.


Adresse für Rückfragen

Kommunikation UVEK, Tel. +41 58 462 55 11



Herausgeber

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Bundesamt für Umwelt BAFU
http://www.bafu.admin.ch

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-84198.html