Zehn Jahre «Constructive Alps»: Konferenz zum nachhaltigen Bauen und Sanieren

Ittigen, 10.06.2021 - Der internationale Architekturwettbewerb «Constructive Alps» feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass fand am 9. und 10. Juni 2021 eine Online-Konferenz zu nachhaltigem Sanieren und Bauen in den Alpen statt. Diese hat die Schweizer Präsidentschaft der Alpenkonvention organisiert. Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein haben dabei die sechste Ausschreibung des Preises im Oktober 2021 angekündigt.

Wie die Architektur Klimaschutz, Suffizienz und Lebensqualität verbindet, war das Hauptthema der Jubiläumsveranstaltung zu «Constructive Alps». Expertinnen und Experten aus Architektur und Soziologie sowie Vertreter von Bauherrschaften stellten verschiedene preisgekrönte Projekte des Architekturwettbewerbs vor. An der Konferenz nahmen mehr als hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil.

So erläuterten Werner Binotto, ehemaliger Kantonsbaumeister von St. Gallen, Markus Hobi, Leiter des Landwirtschaftlichen Zentrums Salez, und die Architektin Margrit Althammer, wie gute Bauten nach dem Prinzip der Suffizienz geplant, gebaut und betrieben werden und welche Rolle die Bauherrschaft hierbei spielen kann. Die Soziologin Nicola Hilti, der Architekt Bernardo Bader und der Bürgermeister von Mäder (A), Rainer Siegele, thematisierten gelungene Beispiele von neuen Wohnformen und gemeinschaftlichen Raumnutzungen sowie deren soziale und ökologische Vorteile.

Buchvernissage und sechste Ausschreibung

Zum Jubiläum wird die Publikation «Bauen in den Alpen. Klimavernünftige Architektur zwischen Ljubljana und Nizza» erscheinen. Sie wirft einen Blick zurück auf die Meilensteine nachhaltiger Architektur in den Alpen aus den letzten zehn Jahren und stellt 35 ausgewählte Bauten vor. Ausserdem begleiten Fotoessays die Beiträge von Gion A. Caminada, Paolo Cognetti, Köbi Gantenbein, Asa Hendry, Benjamin Quaderer und Uroš Zupan.

Die Konferenz bot darüber hinaus Anlass, die künftige Ausrichtung des Wettbewerbs zu erörtern. Ulrich Seewer, Vizedirektor des Bundesamtes für Raumentwicklung ARE, hob die Bedeutung von Klimaschutz und langfristig angelegter Architektur hervor. Nachhaltiges Bauen und Sanieren ist nach wie vor relevant. Im Oktober 2021 wird daher «Constructive Alps» ein sechstes Mal ausgeschrieben. Alternative Wohnformen und Upcycling werden die bisherigen Inhalte ergänzen.


Adresse für Rückfragen

Silvia Jost, Leiterin Internationales, Bundesamt für Raumentwicklung ARE,
Tel. 058 462 06 25, silvia.jost@are.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Raumentwicklung
http://www.are.admin.ch

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-83901.html