Grusswort Stromkongress 2021

Bern, 14.01.2021 - (Es gilt das gesprochene Wort)

2021: Jahr der Chancen 


Geschätzte Anwesende

2020 war ein Jahr der Prüfung für uns. Wir sind in eine Krise geraten, deren Tempo und Ausmass wir so nicht vorausgesehen haben. 

Eine andere Krise sehen wir nicht nur kommen, nein, wir erleben ihre negativen Vorboten bereits heute. Ich rede vom Klimawandel. Wir haben immer mehr Wetterextreme, Trockenperioden und Überschwemmungen. Der Klimawandel ist längst im Alltag angekommen – und er betrifft uns alle.

Um den Klimawandel zu stoppen, sind wir alle gefordert. Sie, geschätzte Anwesende, sind aber besonders wichtig. Wenn wir wegkommen wollen vom Erdöl und Erdgas, brauchen wir Alternativen: Wir brauchen mehr Fernwärme, mehr Solarenergie, mehr Holz und mehr Wasserkraft. 

Sie gehören deshalb zu den Hauptakteuren, wenn die Dekarbonisierung der Wirtschaft erfolgreich und gewinnbringend sein soll.

Rückblick – Ausblick

In der Pandemie hat die Energieversorgung gut geklappt, die Versorgung war und ist sicher. Dafür danke ich Ihnen bestens. Die Strombranche war gut aufgestellt. 

Nun geht es darum, sich für die Zukunft zu wappnen. 

Unsere Zukunft wird stark von der Dekarbonisierung geprägt und damit von einem zunehmenden Strombedarf, wenn statt Ölheizungen oder Verbrennungsmotoren zunehmend Wärmepumpen und Elektroautos zum Einsatz kommen. 

Bereits heute heizen vier von zehn Haushalten ohne Erdöl oder Erdgas. 

Und von zehn verkauften Neuwagen hatten im letzten Jahr drei einen alternativen Antrieb. 

Diese Zahlen werden noch zunehmen. Und wir werden daran gemeinsam in den nächsten Monaten und Jahren arbeiten.

Ein erster Schritt dorthin ist das CO2-Gesetz, über das wir voraussichtlich im Juni abstimmen werden. Mit dem neuen Gesetz erhalten Hausbesitzer Unterstützung für die klimafreundliche Sanierung ihrer Gebäude oder den Ersatz ihrer alten Heizungen. Zudem werden Fernwärmenetze und der Bau von Ladestationen in Wohnsiedlungen unterstützt. Das hilft dem Klima. Und es  gibt Aufträge für unsere KMU. Davon profitieren zum Beispiel Heizungs- und Elektrotechniker, die Baubranche, Ingenieure und Solarmonteure. 

Ein zweiter Schritt ist das neue Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien. Der Bundesrat wird die Botschaft Mitte Jahr ans Parlament überweisen. Ziel ist einerseits der weitere Ausbau der erneuerbaren Stromproduktion, aber auch die Integration der Erneuerbaren  in den Markt.

Jahr der Energie - und der Chancen

2021 wird also ein veritables Energie-Jahr. Und es ist ein Jahr der Chancen. Denn die Energiewende löst Investitionen aus, sichert und schafft Arbeitsplätze – Das bringt einen Nutzen für die Gesellschaft generell und auch für Sie ganz speziell.  

Meine Damen und Herren

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Im Namen des Bundesrats überbringe ich Ihnen die besten Wünsche.


Adresse für Rückfragen

Presse- und Informationsdienst UVEK, +41 58 462 55 11



Herausgeber

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-81999.html