Vierteljährliches Bruttoinlandprodukt: Revidierte Daten bis zum 2. Quartal 2020

Bern, 28.09.2020 - Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und das Bundesamt für Statistik BFS haben im Einklang mit den internationalen Empfehlungen eine « Benchmark-Revision » der BIP-Daten durchgeführt. Neu publiziert das SECO detailliertere Quartalsdaten für die Wertschöpfung der Industrie und des Handels. Die konjunkturelle Interpretation bleibt im Wesentlichen unverändert.

Die revidierten BIP-Daten bestätigen: Im 2. Quartal 2020 ging das BIP der Schweiz so stark zurück wie noch nie seit Beginn der vierteljährlichen Daten 1980 (–7,3 %, vor der Revision: –8,2 %).

Neben der vergleichsweise frühen Lockerung der gesundheitspolitischen Einschränkungen trug die Branchenstruktur der Schweizer Wirtschaft dazu bei, einen noch stärkeren Einbruch des BIP zu verhindern. Dies wird an den neu vom SECO veröffentlichten Quartalsdaten zur Wertschöpfung einzelner bedeutender Branchen deutlich. So steigerte die chemisch-pharmazeutische Industrie ihre Wertschöpfung im 2. Quartal immerhin um 0,3 % und stabilisierte damit das Ergebnis des gesamten verarbeitenden Gewerbes (–10,3%, vor der Revision: –9,0 %), ohne jedoch die Einbussen der konjunktursensitiveren Industriebranchen zu kompensieren.

Die Nachfrage ging im 2. Quartal auf breiter Basis zurück. Die privaten Konsumausgaben (–8,1 %, vor der Revision: –8,6 %) brachen im Zuge der Pandemie und der Eindämmungsmassnahmen ein; die Ausrüstungsinvestitionen waren stark rückläufig (–10,0 %, vor der Revision:–11,7 %). Vor dem Hintergrund abrupter Nachfragerückgänge im Ausland waren schliesslich auch die Exporte von Waren (–6,5 %, vor der Revision: –9,4 %) und Diensten (–15,3 %, vor der Revision: –15,9 %) rückläufig.

Die Arbeitnehmerentgelte* reduzierten sich stark (–4,9 %). Unter Berücksichtigung der Kurzarbeitsentschädigung, die breit eingesetzt wurde, fielen die Einkommenseinbussen der Arbeitnehmenden unter dem Strich aber wesentlich geringer aus (–0,3 %).

Die diesen Zahlen zugrunde liegende « Benchmark-Revision » wird in einer technischen Notiz erläutert.** In einzelnen Fällen wurden die historischen Daten erheblich revidiert, insbesondere deren absolute Niveaus, weniger jedoch deren Entwicklung über die Zeit. Die konjunkturelle Interpretation der Daten bleibt nach den Revisionsarbeiten unverändert.

Mediengespräch 28. September 2020 – 9.30 Uhr, Medienzentrum in Bern: Ist die Krise überstanden?
Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik des SECO, und Philippe Küttel, Leiter der Sektion Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung des BFS, erläutern die aktuellen BIP-Zahlen und die Konjunkturlage.

Telefonische Medienanfragen werden nach dem Mediengespräch ab ca. 11 Uhr beantwortet.

* Entgelte für geleistete Arbeit. Transfers (z. B. Kurzarbeitsentschädigung) sind nicht darin enthalten.
** «Revision 2020 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung: Wichtigste Änderungen sowie strukturelle und konjunkturelle Auswirkungen», erhältlich unter www.seco.admin.ch/bip .


Adresse für Rückfragen

Eric Scheidegger, SECO, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, Tel. +41 58 462 29 59
Ronald Indergand, SECO, Leiter des Ressorts Konjunktur, Direktion für Wirtschaftspolitik, Tel. +41 58 460 55 58
Antje Baertschi, SECO, Leiterin Kommunikation, Tel. +41 58 463 52 75



Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-80532.html