Bundesrat Cassis besucht multilaterale Organisationen in Wien

Bern, 20.02.2020 - Heute und morgen wird Bundesrat Ignazio Cassis, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA, zu Gesprächen im «Multilateralen Wien» sein. Auf dem Programm stehen die OSZE, die IAEA und UNO-Agenturen.

Bundesrat Cassis trifft sich unter anderem mit OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger zu einem Austausch über die Herausforderungen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE. Der Schweizer ist seit Juli 2018 im Amt. Die Schweiz hält innerhalb der OSZE weitere wichtige Positionen inne. So amtet unter anderem Botschafterin Heidi Grau seit Anfang 2020 als Sonderbeauftragte des OSZE-Vorsitzenden in der Ukraine und in der Trilateralen Kontaktgruppe. Seit 2016 ist zudem Botschafter Toni Frisch Koordinator der Arbeitsgruppe Humanitäres innerhalb dieser Kontaktgruppe. Mit beiden konnte Bundesrat Cassis im Rahmen seines Besuchs in Minsk Mitte Februar sprechen.

Gespräch mit IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi

Weiter trifft Bundesrat Cassis Rafael Grossi, den neuen Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA zu einem Gespräch. Die Schweiz ist seit der Gründung Mitglied der IAEA. Sie ist in wichtigen Kommissionen vertreten und leistet einen Beitrag zur Erarbeitung von Standards bezüglich Sicherheit und Sicherung von Nuklearanlagen und nuklearen Gütern. Ferner unterstützt die Schweiz die IAEA beim Einsatz von nuklearen Technologien zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Abkommen zur Unterstützung der UNIDO in Nicaragua

Über die letzten zehn Jahre ist die Schweiz der drittwichtigste staatliche Partner der UNO-Organisation für industrielle Entwicklung UNIDO und unterstützt dabei auch Entwicklungsprojekte. Im Rahmen eines Treffens mit UNIDO-Generaldirektor Li Yong wird Bundesrat Cassis ein Abkommen unterzeichnen. Dieses sieht vor, dass die Schweiz ihre Unterstützung eines Projekts in Nicaragua um 2,85 Mio. auf 4,85 Mio. US-Dollar erhöht.

Seit 2013 hat die DEZA in Zentralamerika ein für die Region einzigartiges Projekt zur Stärkung der Kakao-Wertschöpfungskette aufgebaut. Dieses hat dazu beigetragen die Produktivität und die Qualität der Kakaoproduktion zu erhöhen. Das Einkommen der Produzentinnen und Produzenten konnte gesteigert und neue Arbeitsplätze geschaffen werden, was die Lebensqualität der Kleinbauern verbesserte und deren ökonomische Grundlagen diversifiziert.

Bedeutung von Datenmaterial für die Arbeit der UNODC

Bundesrat Cassis macht sich zudem ein Bild über die Arbeit des UNO-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNODC. Im Zentrum steht dabei insbesondere die Bedeutung von Daten bei deren Arbeit im Kampf gegen illegale Drogen und internationales Verbrechen. Die Digitalisierung ist einer der Schwerpunkte der Aussenpolitischen Strategie 2020-2023 und Daten spielen in der «Science and Diplomacy» eine zentrale Rolle. Zudem ist die Schweiz Gastgeberland des nächsten United Nations World Data Forum UNWDF, welches im Oktober 2020 in Bern stattfinden wird.

Es handelt sich um den zweiten Besuch von Bundesrat Cassis im «Multilateralen Wien». Wien ist neben Genf der zweite Standort der UNO in Europa.


Adresse für Rückfragen

Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78175.html