NEAT Lötschberg: Elektrischer Versuchszug erreicht 230 km/h im Basistunnel

Bern, 04.10.2006 - Ein lokbespannter Versuchszug hat am Dienstag im Lötschberg-Basistunnel (LBT) anlässlich von sog. Hochtastfahrten für den Funktionsnachweis von Fahrbahn und Fahrleitung die Abnahmegeschwindigkeit von 230 km/h erreicht. Lokbespannte Züge werden mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 200 km/h und Triebzüge bis zu 250 km/h im LBT verkehren. Weitere Versuchsfahrten im ganzen Tunnel bis 280 km/h sind im Dezember 2006 geplant. Die Inbetriebnahmearbeiten im LBT verlaufen weiter nach Zeitplan. Der Lötschbergbasistunnel wird im Dezember 2007 kommerziell in den Betrieb gehen.

Der Lötschberg-Basistunnel (LBT) wird abschnittsweise vom Bundesamt für Verkehr (BAV) für elektrische Versuchsfahrten freigegeben: Seit dem 6. Juni 2006 ist ein rund 9 km langer Versuchsabschnitt in der Südost-Röhre mit Zufahrmöglichkeit ab und nach Visp für elektrische Versuchsfahrten bereit. Die Erstellergesellschaft  BLS AlpTransit AG hat nun termingerecht einen weiteren Abschnitt zur Freigabe ab 1. Oktober 2006 beantragt. Dieser umfasst die beiden Rhonebrücken, den doppelspurigen Tunnelabschnitt über die Weiche in Ferden bis in den einspurigen Tunnelabschnitt Mitte. Dies erlaubt nun Fahrten auf einer Tunnellänge von rund 16 km und mit Geschwindigkeiten bis 160 km/h für alle Arten von Versuchsfahrten. Das BAV hat die entsprechende Freigabe am 29. September 2006 verfügt.


Um vorgängig zu weiteren Versuchsfahrten die Funktionsfähigkeit der neuen Fahrleitung und der Fahrbahn nachzuweisen, wurden in der Zeit vom 2. bis 4. Oktober 2006 sog. Hochtastfahrten ab 120 km/h bis 230 km/h mit  Geschwindigkeitsstufen von 20 km/h durchgeführt. Gestern erreichte erstmals ein elektrischer Versuchszug bespannt mit zwei Loks Re 465 (BLS) resp. Re 460 (SBB) die maximale Abnahmegeschwindigkeit vom 230 km/h. Trotz den besonderen aerodynamischen Verhältnissen im einspurigen Tunnel wurden bei den Kenngrössen, die das Zusammenwirken von Stromabnehmer – Fahrleitung beschreiben, keine unzulässigen Abweichungen festgestellt.


Lokbespannte Züge werden im späteren fahrplanmässigen Betrieb mit 200 km/h und Triebzüge mit 250 km/h verkehren. Weitere Versuchsfahrten auch mit Triebzügen werden ab Dezember 2006 im ganzen Tunnel mit Geschwindigkeiten bis 280 km/h für weitere Abnahmefahrten geplant.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Verkehr, Public affairs, 031.322.36.43


Herausgeber

Bundesamt für Verkehr
https://www.bav.admin.ch/bav/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-7601.html