Kaserne Jassbach: Lage hat sich entspannt

Bern, 05.07.2019 - 50 erkrankte Angehörige der EKF-Schule Jassbach BE haben ihr vorübergehendes, teils massives Unwohlsein weitgehend überstanden. Was die Krankheit hervorgerufen hat, wird noch untersucht. Die vom Kanton Bern verhängte Quarantäne über die Kaserne konnte noch in der Nacht aufgehoben werden.

Von den insgesamt 50 Armeeangehörigen, die seit Donnerstagabend medizinisch betreut werden mussten, sind 35 bereits wieder bei der Truppe oder im Urlaub. Die restlichen 15 Armeeangehörigen können voraussichtlich im Verlaufe des Vormittags aus der medizinischen Obhut entlassen werden. Die bisherigen Resultate der Untersuchung lassen eine virale Ursache ausschliessen, die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Der Gesundheitszustand der Armeeangehörigen verbesserte sich noch am Donnerstagabend und der Kanton Bern hat die Quarantäne wieder aufgehoben, die er vorsichtshalber über die Kaserne Jassbach BE verhängt hatte. Die Angehörigen der Rekrutenschule werden weiterhin medizinisch betreut und vom Psychologisch-Pädagogischen Dienst der Armee unterstützt. Das Lebensmittelhygieneinspektorat der Armee sowie die Militärjustiz haben Untersuchungen aufgenommen.

In der EKF-Rekrutenschule der Schweizer Armee in Jassbach BE mussten am Donnerstagabend 50 Armeeangehörige vom Offizier bis zum Rekruten medizinisch versorgt werden. Sie litten teilweise an heftigem Erbrechen und Durchfall und waren zur medizinischen Betreuung in zivile Spitäler und in militärärztliche Einrichtungen gebracht worden.


Adresse für Rückfragen

Daniel Reist
Armeesprecher
Tel. +41 58 464 48 08


Herausgeber

Generalsekretariat VBS
https://www.vbs.admin.ch/

Gruppe Verteidigung
http://www.vtg.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-75729.html