Schweizer Filmpreis 2019: Ehrenpreis für Beki Probst

Bern, 26.02.2019 - Der Ehrenpreis des Schweizer Films 2019 geht an Beki Probst. Die Auszeichnung würdigt ihr herausragendes Lebenswerk in der Filmkulturvermittlung. Die Verleihung des Schweizer Filmpreises findet am Freitag, 22. März 2019 in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset im «Bâtiment des Forces Motrices» in Genf statt.

Mit Beki Probst wird gemäss Nominierungskommission «eine Kulturvermittlerin von internationalem Format und eine prägende Figur der Schweizer Kinolandschaft» ausgezeichnet. Das Bundesamt für Kultur (BAK) verleiht der Bernerin den mit 30 000 Franken dotierten Ehrenpreis im Rahmen des Schweizer Filmpreises 2019.

Beki Probst wurde in Istanbul geboren, wo sie Rechtswissenschaften und Journalismus studierte. 1960 zog sie in die Schweiz. Zusammen mit ihrem Mann führte sie in Bern die Arthouse-Kinokette Probst-Kinobetriebe (später bekannt als Quinnie-Kinos). Dabei war es ihr stets ein Anliegen, die Filme in der untertitelten Originalfassung zu zeigen.

Darüber hinaus war sie in verschiedenen Funktionen an bedeutenden Filmfestivals präsent. So organisierte sie 1985 eine Trade Show für das Filmfestival von Locarno und war bis 1995 Mitglied der Auswahlkommission dieses Festivals. Von 1988 bis 1996 war sie zudem künstlerische Leiterin des Genfer Festivals "Stars of Tomorrow". Während ihrer Karriere war sie Jurymitglied zahlreicher internationaler Filmfestivals wie Toronto, Jerusalem und San Sebastián.

1988 baute sie in Berlin den/die Plattform European Film Market (EFM) auf. Unter ihrer Leitung wurde der EFM zu einem der größten und wichtigsten Treffen der Filmbranche. Bis 2014 amtete sie als Direktorin, danach bis 2018 als Präsidentin des EFM. Anlässlich des dreissigsten Jubiläums wurde Beki Probst 2018 an den Internationalen Filmfestspielen Berlin die Auszeichnung «Berlinale Kamera» für ihre herausragende Arbeit verliehen.

Die Woche der Nominierten

Die Woche vom 18. bis 24. März 2019 ist den nominierten Filmen gewidmet. Diese Woche der Nominierten wird von der Association „Quartz“ Zürich Genève organisiert. Die Cinémas du Grütli in Genf und das Filmpodium in Zürich bieten eine Reihe von Veranstaltungen an, die dem Publikum die Möglichkeit geben, mit den Filmschaffenden in einen direkten Dialog zu treten. Bei dieser Gelegenheit wird auch die Arbeit von Beki Probst, der Ehrenpreisträgerin, gewürdigt.  

Die Preisverleihung

Die Verleihung des Schweizer Filmpreises findet am Freitag, 22. März 2019 in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset im «Bâtiment des Forces Motrices» in Genf. Die Ehrung des einheimischen Filmschaffens wird vom Bundesamt für Kultur mit den Partnern SRG SSR und der Association „Quartz“ Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit Swiss Films, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert. Seit 2012 wird die offizielle Ehrung des Schweizer Filmschaffens vom Bund ausgerichtet.


Adresse für Rückfragen

Zum Ehrenpreis des Schweizer Films 2019:
Daniel Menna, stv. Leiter Kommunikation, Bundesamt für Kultur, Tel. +41 58 469 69 50, daniel.menna@bak.admin.ch

Akkreditierungen für die Verleihung des Schweizer Filmpreises können unter folgendem Link angefordert werden: https://www.schweizerfilmpreis.ch/de/medien/akkreditierung

Interview-Anfragen im Rahmen des Schweizer Filmpreises können an Stefanie Christ, +41 76 427 96 96 gerichtet werden.


Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-74111.html