Schweiz führt Engagement für Förderung und Einhaltung der Menschenrechte in Afghanistan weiter

Bern, 13.02.2019 - Die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der unabhängigen Menschenrechtskommission Afghanistans ist auf weitere fünf Jahre besiegelt. Thomas Gass, Vizedirektor der DEZA und Sima Samar, Vorsitzende der Kommission haben heute in Kabul den entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

Die Gründung der AIHRC (Afghanistan Independent Human Rights Commission AIHRC) geht auf das Jahr 2002 zurück. Die Schweiz hat die AIHRC von Anfang an unterstützt. Seit der Wiedereröffnung des Kooperationsbüros in Kabul setzt sich die Schweiz für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und verlässliche Institutionen im Land am Hindukusch ein. Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung bekennt sie sich auch weiterhin zur Arbeit der Kommission. «Die Menschenrechtskommission ist eine wichtige und anerkannte Verteidigerin der Menschenrechte in Afghanistan. Unser fortlaufendes Engagement basiert auf der Überzeugung, dass Kontinuität gerade in schwierigen Kontexten wichtig ist, damit Erfolge erzielt werden und unsere Unterstützung die erwünschten Früchte trägt», erklärt Thomas Gass. Bis Ende 2023 wendet die Schweiz fünf Millionen Schweizer Franken für die Förderung und Einhaltung der Menschenrechte in Afghanistan auf.

Seit 2010 ist die AIHRC, nicht zuletzt aufgrund der diplomatischen Bemühungen der Schweiz, fixer Bestandteil des Staatsbudgets von Afghanistan. Erklärtes Ziel der Schweiz ist, dass die afghanische Regierung ihr finanzielles Engagement erhöht und die AIHRC neben der politischen auch auf deren finanzielle Unterstützung zählen kann und im Staatsbudget verankert bleibt.

In den 17 Jahren ihres Bestehens hat die AIHRC in einem schwierigen Umfeld beachtliche Erfolge erzielt. Sie ist heute in allen 34 Provinzen des Landes vertreten und hat, was Menschenrechte angeht, viel zum Bewusstsein der afghanischen Bevölkerung beigetragen. Die Kommission hat Tausende von Opfern von Menschenrechtsverletzungen unterstützt und die Haftbedingungen Hunderter Gefangener verbessert. Sie hat dazu beigetragen, dass Menschenrechte auf gesetzlicher Ebene verankert und fixer Bestandteil von Schulcurricula sind. Dank grossem und ungebrochenem Engagement – auch seitens der Geber – ist die AIHRC heute eine respektierte Akteurin auf politischer und zivilgesellschaftlicher Ebene, die ihre Errungenschaften schützt und weitere Fortschritte im Menschenrechtsbereich in Afghanistan garantiert.


Adresse für Rückfragen

Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-73964.html