Die Schweiz und Südafrika ziehen Bilanz ihrer Beziehungen

Bern, 10.01.2019 - Bundesrat Ignazio Cassis traf am Donnerstag in Durban mit dem Minister für Kooperation und traditionelle Angelegenheiten, Zweli Lawrence Mkhize, sowie dem Minister für öffentliche Unternehmen, Pravin Gordhan, zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die bilateralen Beziehungen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Schweiz, die Herausforderungen für Südafrika einschliesslich der Wahlen 2019, das wirtschaftliche Reformprogramm, die Dezentralisierung, Migrationsfragen, die globale geopolitische Lage und der Multilateralismus.

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) brachte die Bereitschaft der Schweiz zum Ausdruck, ihre Erfahrungen zu teilen, zum Beispiel im Bereich der Berufslehre, die für Südafrika als Mittel gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit von grossem Interesse ist.

Der Bundesrat sprach sich zudem für baldige Verhandlungen zwischen den Ländern der Zollunion des Südlichen Afrika (SACU), einschliesslich Südafrika, und der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) über die Modernisierung und Weiterentwicklung des bestehenden Freihandelsabkommens aus, damit die EFTA-Staaten einen vergleichbaren Marktzugang zu diesen Ländern erhalten wie die Europäische Union (EU).

Schliesslich pochte Bundesrat Cassis darauf, dass unmittelbar nach den Wahlen vom kommenden Mai in Südafrika wieder über ein Investitionsschutzabkommen diskutiert wird. Südafrika hatte ein entsprechendes Abkommen im Jahr 2013 gekündigt. Ein solches Abkommen würde Schweizer Unternehmen ermutigen, in Südafrika zu investieren, was auch dem Wunsch der neuen Regierung in Pretoria entspricht.

In den Gesprächen ging es ausserdem um Migrationsfragen. Südafrika ist einem starken Migrationsdruck aus den Nachbarländern, aber auch aus weiter entfernten afrikanischen Staaten ausgesetzt. Die Schweiz ist auf diesem Gebiet aktiv, sie unterstützt beispielsweise Stadtentwicklungsprogramme, die dazu beitragen, diese Migrationsströme besser zu absorbieren. Im Zeitraum 2017–2020 investiert die Schweiz über Programme des SECO (WBF) 55 Millionen Franken in Südafrika.


Adresse für Rückfragen

Information EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
Fax: +41 58 464 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/recent/media.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-73632.html