Bundesrat unterstützt Branchenorganisation Emmentaler Switzerland

Bern, 30.11.2018 - Die Nichtmitglieder der Branchenorganisation Emmentaler Switzerland (ES) müssen neu 70 statt wie bisher 55 Rappen pro Kilogramm produzierten Emmentaler AOP zur Finanzierung von Kommunikationsmassnahmen leisten. Der Bundesrat hat am 30. November 2018 das Begehren der ES gutgeheissen und die entsprechende Verordnungsänderung auf den 1. Januar 2019 beschlossen.

Die Schweizer Milch- und Käsewirtschaft ist von den Auswirkungen der Tiefpreise für Milchprodukte in der EU und auf den internationalen Märkten noch immer stark betroffen. Die schwierige Marktsituation und die sich erst langsam wieder erholenden Preise machen ein intensives Marketing notwendig, um die Vorzüge des Emmentaler AOP den Konsumentinnen und Konsumenten im In- und Ausland bekannt zu machen. Gleichzeitig sinkt unter diesen Umständen die Bereitschaft der Hersteller von Emmentaler AOP, sich an den gemeinsamen Selbsthilfemassnahmen finanziell zu beteiligen. Die ES hat deshalb dem Bundesrat ein Begehren gestellt, die Beiträge der Nichtmitglieder zur Finanzierung von Kommunikationsmassnahmen von 55 Rappen auf 70 Rappen pro Kilogramm produzierten Emmentaler AOP zu erhöhen. Der Bundesrat unterstützt die Selbsthilfemassnahme der ES und legt die Beiträge der Nichtmitglieder für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2021 auf 70 Rappen pro Kilogramm fest.


Adresse für Rückfragen

Adrian Aebi,
Vizedirektor,
Bundesamt für Landwirtschaft BLW,
Tel.-Nr. +41 58 462 25 02,
adrian.aebi@blw.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-73181.html