Expertendialog für mehr Grüne Finanzen

Bern, 20.11.2018 - Wie können Finanzaktivitäten zur Erreichung der internationalen Umweltziele beitragen? Auf Einladung des Bundesamts für Umwelt (BAFU) zusammen mit dem Rückversicherer Swiss Re trafen sich am 19. November 2018 Vertreterinnen und Vertreter der deutschsprachigen Umweltämter und Expertinnen und Experten der Finanzwirtschaft sowie der Wissenschaft zum Dialog über Grüne Finanzen.

«Das Klimaübereinkommen von Paris setzte einen wichtigen Meilenstein, weil der Finanzsektor in einem internationalen Umweltabkommen angesprochen wird», sagte Karine Siegwart, Vizedirektorin des Bundesamts für Umwelt (BAFU), an der Expertenkonferenz vom 19. November 2018 in Rüschlikon/ZH. 

Mit diesem Übereinkommen und den UNO-Zielen für eine Nachhaltige Entwicklung will die Weltgemeinschaft auch die Finanzflüsse an globalen Zielsetzungen ausrichten. Noch ist dies nicht erreicht. Deshalb sollen künftig sämtliche Finanzierungs- und Investitionsentscheide unter nachhaltigen Aspekten getroffen werden. Denn, obwohl nachhaltige Anlagen von institutionellen Investoren wie auch von privaten Anlegern verstärkt nachgefragt werden, sind sie immer noch Nischenprodukte.

Der Bund zählt auf die Eigenverantwortung der Marktakteure und unterstützt die Bemühungen der Finanzbranche für mehr Nachhaltigkeit. Guido Fürer, Swiss Re Group Chief Investor Officer, bestätigt dies: «Institutionelle Investoren können eine entscheidende Rolle spielen, um die Welt widerstandsfähiger zu machen».


Adresse für Rückfragen

Sibyl Anwander, Leiterin Abteilung Ökonomie und Innovation, Tel. +41 58 462 93 30



Herausgeber

Bundesamt für Umwelt BAFU
http://www.bafu.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-73000.html