Die Adaption literarischer Werke für den Film als Thema der nächsten Rencontres de Coproduction Francophone

Bern, 23.08.2018 - Die 15. Rencontres de Coproduction Francophone finden in der Schweiz statt. Am Rand des Festivals Livres sur les Quais in Morges befassen sie sich in diesem Jahr mit der Adaption literarischer Werke für den Film. Es werden Filmschaffende und Förderinstitutionen aus Kanada, Belgien, Frankreich, Luxemburg und der Schweiz erwartet.

Die Rencontres de Coproduction Francophone (RCF) werden jährlich organisiert, um Koproduktion und Vertrieb von langen Spielfilmen unter Filmschaffenden aus dem französischsprachigen Raum anzuregen und zu unterstützen. Im Zentrum der diesjährigen Ausgabe wird die Adaption literarischer Werke für den Film stehen. Kann die Übertragung eines Romans auf den Film dem Originalwerk oder dem daraus entstandenen Spielfilm zu besserer Sichtbarkeit verhelfen? Wie kann das Auswertungspotential genutzt werden? Fallstudien mit erfahrenen Autoren wie David Foenkinos oder dem Regisseur und Schriftsteller Samuel Benchetrit, Diskussionen über die Bedeutung der Adaption in französischsprachigen Koproduktionen sowie Vorführungen filmischer Romanadaptionen mit Gesprächsrunden werden eine Auseinandersetzung mit diesen Fragen ermöglichen.

Die 15. Ausgabe der Rencontres de Coproduction Francophone findet vom 29. August bis zum 2. September in Morges am Rand des Festivals Livre sur les Quais statt, dessen Veranstaltungen vom 31. August bis zum 2. September öffentlich sind. Das Treffen wird in diesem Jahr durch das Bundesamt für Kultur in Zusammenarbeit mit der Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision FOCAL organisiert. 2019 werden die Rencontres de Coproduction Francophone in Luxemburg stattfinden und sich mit der Filmmusik befassen.

Programm der öffentlichen Gesprächsrunden, Fallstudien und Filmvorführungen der Rencontres de Coproduction Francophone: http://www.lelivresurlesquais.ch/les-grands-debats-du-livre-sur-les-quais/

15. Rencontres de Coproduction Francophone: https://focal.ch/fr/RCF2018


Adresse für Rückfragen

Anne Weibel, Leiterin Kommunikation Bundesamt für Kultur, 058 462 79 85, anne.weibel@bak.admin.ch


Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-71904.html