Luftwaffe: Störung bei Übermittlung der Luftlagedaten

Bern, 24.04.2018 - Am Freitag, dem 20. April 2018, kurz vor Mittag, war die Luftwaffe von einer Störung im Bereich der Datenübermittlung beim Luftlagebild betroffen. Trotz sofortigem Beizug von Spezialisten konnte die Ursache noch nicht eruiert werden. Die Luftwaffe hat deshalb ihren Trainingsbetrieb mit Kampfflugzeugen vorübergehend angepasst, um die Datenübertragung zum Luftlagebild zu entlasten. Die Sicherheit im Schweizer Luftraum ist nicht tangiert, der Luftpolizeidienst ist gewährleistet.

In den vergangenen Tagen führte die Schweizer Armee eine Soft- und Hardware-Migration im Bereich der Datenübermittlung des Luftlagebildes durch. Am Freitagmittag stellte man bei der Übermittlung der Luftlagedaten eine kurzfristige Störung fest. Da die technische Ursache noch nicht eruiert werden konnte, dauert die Ursachenforschung weiterhin an. Weil das System die geforderte Stabilität noch nicht erreicht hat, werden Trainingseinsätze zurzeit in angepasster Form durchgeführt. Hot-Mission-Einsätze im Rahmen der Luftpolizei (LP24) sind sichergestellt.


Adresse für Rückfragen

Daniel Reist
Armeesprecher
058 464 48 08


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
http://www.vbs.admin.ch

Gruppe Verteidigung
http://www.vtg.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-70533.html