Bundesrat Schneider-Ammann in den USA: Berufsbildung geniesst Priorität

Bern, 18.07.2017 - Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann weilte am 17. und 18. Juli 2017 in Washington. Ziel seines Besuchs war es, Mitglieder des Kabinetts von US-Präsident Donald Trump zu treffen, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu stärken und sich über die weitere Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung auszutauschen. Bundesrat Schneider-Ammann traf unter anderem Handelsminister Wilbur Ross, Bildungsministerin Betsy DeVos, Arbeitsminister Alexander Acosta sowie die Präsidentenberaterin Ivanka Trump.

Mit US-Handelsminister Wilbur Ross sprach Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann über die starke Zunahme des Handels und der Investitionen, die grosse Anzahl der von Schweizer Unternehmen in den USA geschaffenen Arbeitsplätze und die hohen Forschungsausgaben dieser Unternehmen in den USA. Ausserdem ging es bei dem Gespräch um Möglichkeiten zur Vertiefung der bestehenden Kontakte und um die Bedeutung der Berufsbildung.

Die Diskussionen mit Bildungsministerin Betsy DeVos und Arbeitsminister Alexander Acosta konzentrierten sich auf die Bildung. Thematisiert wurde unter anderem die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung im Rahmen der 2015 unterzeichneten Absichtserklärung.

Beide Seiten äusserten sich positiv über die Massnahmen, bei denen verschiedenen Partnern in den USA Informationen und Fachwissen über das Schweizer Berufsbildungssystem vermittelt wird. Speziell erwähnt wurden die Besuche mehrerer Delegationen aus US-Bundesstaaten in der Schweiz, bei denen sich die Teilnehmenden mit unserem Berufsbildungssystem vertraut machten. Ausserdem haben einige in den USA niedergelassene Tochterunternehmen von Schweizer Firmen zusammen mit lokalen Bildungseinrichtungen eigene Berufslehrprogramme lanciert.

Das Gespräch mit Ivanka Trump bot Bundesrat Schneider-Ammann die Gelegenheit, dem Weissen Haus das Schweizer Berufsbildungssystem näherzubringen. Die Stärkung der Berufsbildung ist eine der Prioritäten von Präsident Donald Trump.

Bundesrat Schneider-Ammann lud Ivanka Trump sowie seine Amtskollegen und -kollegin in die Schweiz ein, um Möglichkeiten zur Stärkung der Zusammenarbeit zu prüfen. Des Weiteren traf er Mitglieder des Kongresses und Vertreterinnen und Vertreter von Schweizer Unternehmen in den USA.

 

USA
Handelsvolumen (2016): 60 Milliarden CHF (zweitwichtigster Partner der CH)
Importe aus den USA: 23,6 Milliarden CHF
Exporte in die USA: 36,4 Milliarden CHF
Direktinvestitionen (2015): 205 Milliarden CHF (Platz 6)
Von Schweizer Unternehmen geschaffene Arbeitsplätze: ca. 500 000


Adresse für Rückfragen

Erik Reumann, Pressesprecher WBF, Tel. +41 79 303 81 53, info@gs-wbf.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-67560.html