Die Schweiz erhält Beobachterstatus im Arktischen Rat

Bern, 12.05.2017 - An seiner Sitzung in Fairbanks, Alaska, vom 11. Mai 2017, hat der Arktische Rat der Schweiz den Beobachterstatus gewährt. Dies erlaubt es der Schweiz, ihr Know-how, über das sie insbesondere im Bereich der interdisziplinären Forschung zum Klimawandel verfügt, in den Arbeitsgruppen des Rats einzubringen. Der Arktische Rat ist eine zwischenstaatliche Organisation, die sich für die Förderung der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekte der nachhaltigen Entwicklung in der Arktis einsetzt.

Der Arktische Rat, der unter dem Vorsitz der USA zu seinem zehnten Ministertreffen zusammenkam, hat am 11. Mai 2017 beschlossen, der Schweiz als einzigem neuen Land den Beobachterstatus zu gewähren. Dieser Status erlaubt es nicht-arktischen Staaten mit einem genügend grossen Interesse an der Arktisregion, an den Sitzungen und Arbeitsgruppen des Arktischen Rats teilzunehmen.

Polarforschung und Höhenforschung in den Alpen sind eng miteinander verwandt. Zahlreiche Schweizer Institutionen geniessen Weltruf für ihre erstklassige Forschung in den Bereichen Schnee, Atmosphäre, Naturgefahren, Permafrost und Bergökosysteme. Schweizer Wissenschaftler erforschen seit über hundert Jahren die Gletscher der Arktis und leisten damit einen substanziellen Beitrag zur globalen Klimaforschung. Die Schweiz gilt in diesen Kreisen als «vertikale arktische Nation».

Dank dem Beobachterstatus kann die Schweiz namentlich ihr Know-how in den verschiedenen Arbeitsgruppen des Rats einbringen und sich an Forschungsinitiativen in einer Weltregion beteiligen, die über ein wachsendes wirtschaftliches Potenzial verfügt und an geopolitischer Bedeutung gewinnt. Die Ergebnisse der mehrheitlich internationalen Forschungsarbeiten kommen auch der indigenen und lokalen Bevölkerung der Arktis zugute, die vom Klimawandel direkt betroffen ist.

Der 1996 gegründete Arktische Rat umfasst die Aussenministerinnen und Aussenminister der acht Arktis-Anrainerstaaten (Dänemark, Finnland, Island, Kanada, Norwegen, Russland, USA und Schweden), die Vertreterinnen und Vertreter der indigenen Völker der Arktis, die Beobachterstaaten (darunter China, Deutschland, Frankreich und Japan) sowie spezialisierte Institutionen.

Kontakt
Stefan Flückiger, Botschafter
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
079 748 10 38
stefan.flueckiger@eda.admin.ch


Adresse für Rückfragen

Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 58 462 31 53
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-66698.html