Verleihung der Schweizer Theaterpreise erstmals in der italienischen Schweiz

Bern, 30.03.2017 - Die Schweizer Theaterpreise 2017 werden am 24. Mai zur Eröffnung des 4. Schweizer Theatertreffens im Tessin, im LAC Lugano Arte e Cultura verliehen. Mit einem Schweizer Theaterpreis würdigt das Bundesamt für Kultur die Puppenspielerin Margrit Gysin, die Schauspielerin und Regisseurin Marielle Pinsard, die Autorin und Regisseurin Valérie Poirier, die Musiktheaterrealisatoren Dominik Flaschka & Roman Riklin und das Künstlerduo TricksterP. Der Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2017 wird durch Bundesrat Alain Berset erst an der Preisverleihung in Lugano bekannt gegeben.

Fünf Schweizer Theaterpreise werden an Personen oder Institutionen vergeben, die sich um das vielfältige Theaterschaffen der Schweiz verdient gemacht haben. Mit Margrit Gysin, Marielle Pinsard und Valérie Poirier würdigt die eidgenössische Jury für Theater in diesem Jahr drei herausragende Theatermacherinnen, die jeweils sehr eigene Berufswege gehen, auf denen sie unterschiedliche Theaterästhetiken, Themen und Publika gefunden haben. Solche weiblichen Vorbilder sind wichtig, um Frauen der jüngeren Generation zu ermuntern, eine Karriere im Theater anzustreben. Die Preissumme beträgt 30‘000 Franken für Personen und 50‘000 Franken für Institutionen.

Margrit Gysin (BL): Auszeichnung als Grande Dame und Pionierin des Figurentheaters in der Schweiz für ein Lebenswerk und 40 Jahre Engagement im Figurentheater, insbesondere für ein junges Publikum. Gysin schafft es sich ständig zu verwandeln. Sie stellt die grossen Fragen des Lebens, die es braucht, um Visionen für Kinderaugen zu zaubern.

Marielle Pinsard (VD): Auszeichnung als Schauspielerin, Regisseurin, Performerin und vor allem als Erzähltalent, die seit 20 Jahren eine eigene Art in der Verwebung von Musik, Tanz und Spiel entwickelt, um soziale Gegebenheiten oder Stereotypen der Gesellschaft und verschiedener Kulturen zu thematisieren und auf die Bühne zu bringen.

Valérie Poirier (GE): Auszeichnung als eine der raren Theaterautorinnen der Westschweiz, die sich diesem Metier seit 25 Jahren mit bescheidener Hingabe widmet, in verschiedenen Genres schreibt, aber auch Regie führt und als Theaterpädagogin wirkt. Ihre Handschrift vereint auf sensible Weise Humor, Tiefsinn und Poesie.

Diese drei Personen erhalten jeweils eine Preissumme von 30‘000 Franken.


Dominik Flaschka & Roman Riklin (ZH): Auszeichnung für ihre Verdienste um ein populäres, witziges und intelligentes Musiktheater. Die beiden prägen einen neuen Stil von Musiktheater, das lokale Themen und Besonderheiten aufgreift, darunter so bekannte Musicals wie „Ost Side Story“ oder „Ewigi Liebi“, das in diesem Jahr zum zehnjährigen Jubiläum nochmals aufgeführt wird.

TricksterP (TI): Auszeichnung des Tessiner Künstlerduos Cristina Galbiati und Ilija Luginbühl für die Schaffung einer eigenen Theaterform. An der Schnittstelle von Objekttheater, Szenografie und Performance kreieren sie ohne Einsatz von Schauspielern immersive szenische Landschaften, bei denen die Teilnehmenden ihr eigenes Theater im Kopf erleben.

Diese beiden Duos erhalten jeweils eine Preissumme von 50‘000 Franken.

4. Schweizer Theatertreffen im Tessin

Die vierte Ausgabe des Theatertreffens findet erstmals im Tessin statt. Nach der Eröffnung mit der Verleihung der Theaterpreise am 24. Mai, kann das Publikum vom 25. bis zum 28. Mai sieben herausragende Schauspielproduktionen aus allen Landesteilen erleben. Spielorte sind neben dem LAC und dem Teatro Foce in Lugano auch noch das Teatro Sociale in Bellinzona und das Cinema Teatro in Chiasso. Ein Rahmenprogramm im LAC rundet die Veranstaltung ab.

Verleihung Schweizer Kleinkunstpreis am 20. April 2017 in Thun

Der Schweizer Kleinkunstpreis, seit 1993 von der KTV ATP – Vereinigung KünstlerInnen – Theater – VeranstalterInnen, Schweiz, vergeben, ist seit 2015 Bestandtteil der Schweizer Theaterpreise. Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppe für ihr Gesamtwerk. Der Preis ist mit 30‘000 Franken für eine Einzelperson und 50‘000 Franken für eine Gruppe dotiert. Bekannt gegeben und verliehen wird der Schweizer Kleinkunstpreis an der Eröffnung der Schweizer Künstlerbörse am 20. April 2017 in Thun.    


Adresse für Rückfragen

Zu den Kulturpreisen des Bundes: Danielle Nanchen, Leiterin Sektion Kulturschaffen, Bundesamt für Kultur, 058 464 98 23, danielle.nanchen@bak.admin.ch

Zu den Schweizer Theaterpreisen: Claudia Rosiny, Tanz- und Theaterförderung, Sektion Kulturschaffen, Bundesamt für Kultur, 058 465 39 19, claudia.rosiny@bak.admin.ch

Vermittlung von Interviews mit den Preisträgerinnen und Preisträgern und Akkreditierung zur Verleihung der Schweizer Theaterpreises am 24. Mai in Lugano: Paola Gilardi, media@theaterpreise.ch, Tel. +41 79 746 41 10

Akkreditierung zur Verleihung des Schweizer Kleinkunstpreises am 20. April in Thun: Bruno Prandi, bruno.prandi@ktvatp.ch, T +41 32 323 50 85



Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-66170.html