Vierte Nationale Konferenz Gesundheit2020: Vorbeugen ist besser als heilen

Bern, 31.01.2017 - Bundesrat Alain Berset und Thomas Heiniger, Präsident der Schweizerischen Konferenz der Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren, eröffneten heute in Bern die vierte Nationale Konferenz Gesundheit2020. Mehr als 360 Teilnehmende aus allen gesundheitspolitischen Bereichen diskutierten über Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung. Im Zentrum standen Beispiele, wie Prävention die Gesundheit der Bevölkerung verbessern und die Gesundheitskosten eindämmen kann.

Thema der Nationalen Konferenz Gesundheit2020 war die Zunahme chronischer Erkrankungen. Vertreterinnen und Vertreter von Kantonen,
Nichtregierungsorganisationen und Leistungserbringern stellten innovative Projekte vor. Zudem zeigten private Unternehmen wie der Flughafen Genf oder Victorinox, wie sie die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden fördern und welchen wirtschaftlichen Nutzen ihnen dieses Engagement bringt. In beiden Unternehmen konnten die krankheitsbedingten Abwesenheiten und Ausfallzeiten um bis zur Hälfte reduziert werden.

Bundesrat Berset sagte in seinem Eröffnungsreferat: „Die Frage ist nicht, ob wir Prävention betreiben, sondern wie." Es gelte die Möglichkeit zu schaffen, damit die Menschen selbstverantwortlich vernünftige Entscheidungen treffen können. „Die Wahl, gesund zu leben, muss einfach sein."

Regierungsrat Thomas Heiniger hielt fest, dass die für die Gesundheitsförderung und Prävention zur Verfügung stehenden Mittel zukünftig noch effizienter eingesetzt werden müssen. "Dies erfordert eine gute Abstimmung der vielfältigen Angebote in den einzelnen Kantonen". An Beispielen zeigte er entsprechende Engagements der Kantone auf.

Mehr als zwei Millionen Menschen sind in der Schweiz von mindestens einem andauernden körperlichen oder psychischen Gesundheitsproblem betroffen und leiden an Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen oder anderen nichtübertragbaren Krankheiten (NCD). Die Zahl der Betroffenen nimmt aufgrund der demographischen Entwicklung stetig zu. Diese Entwicklung hat ihren Preis: schon heute sind die NCD für 80 Prozent der direkten Gesundheitskosten verantwortlich.

Die Hälfte aller neuen Erkrankungen liesse sich durch einen gesunden Lebensstil vermeiden oder zumindest verzögern. Mit einer wirksamen Prävention könnte den Menschen in der Schweiz also viel Leid erspart werden. Darüber hinaus könnten dadurch die Gesundheitskosten und damit auch die finanzielle Belastung der Bevölkerung durch die Krankenkassenprämien reduziert werden. Dieses Potenzial soll künftig noch besser genutzt werden, indem der Bund, die Kantone und alle anderen Akteure ihre Kräfte bündeln und ihre Aktivitäten auf die gleichen Ziele
ausrichten. Das Schweizer Gesundheitswesen wendet derzeit rund 2,2 Prozent der Ausgaben für die Prävention auf. Diese Mittel müssen so effizient wie möglich eingesetzt werden.

Mit der im April 2016 verabschiedeten Nationalen Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) ist die Grundlage für eine optimale Zusammenarbeit der Akteure gelegt worden. Diese Strategie umfasst einen Massnahmenplan, der bis 2024 von Bund, Kantonen, der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz und ihren Partnern umgesetzt wird. Die Massnahmen konzentrieren sich auf die drei Bereiche bevölkerungsbezogene Gesundheitsförderung und Prävention, Prävention in der Gesundheitsversorgung und Prävention in Wirtschaft und Arbeitswelt. Die Prävention nichtübertragbarer Krankheiten ist ein zentrales Anliegen der Strategie Gesundheit2020 des Bundesrates.


Adresse für Rückfragen

Peter Lauener, Pressesprecher EDI
Tel. 079 650 12 34

Stefan Leutwyler, Stv. Leiter GDK
Tel. 079 748 65 30



Herausgeber

Generalsekretariat EDI
http://www.edi.admin.ch

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-65462.html