Schweiz gibt demnächst erste Tranche des bilateralen Kredites für die Ukraine frei

Bern, 20.01.2017 - Anlässlich eines bilateralen Treffens am WEF in Davos hat Bundespräsidentin Doris Leuthard den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko darüber unterrichtet, dass die Schweizer Nationalbank in den nächsten Wochen eine erste Kredittranche über 100 Millionen US-Dollar an die Notenbank der Ukraine überweisen wird. Diese Tranche ist Teil eines bilateralen Kredites, den die Schweiz der Ukraine im Rahmen des vom IWF koordinierten multilateralen Währungshilfeprogramms gewährt hat.

Der Bundesrat hat im Februar 2015 in Absprache mit der Schweizer Nationalbank SNB beschlossen, dass sich die Schweiz an der international koordinierten Währungshilfe zu Gunsten der Ukraine beteiligt. Er hat die SNB beauftragt, der Nationalbank der Ukraine (NBU) einen Kredit von 200 Millionen US-Dollar zu gewähren. Der Bund garantiert der Nationalbank die fristgerechte Rückzahlung und Verzinsung des Darlehens. Das Darlehen der SNB ist insbesondere an die erfolgreiche Überprüfung der Umsetzung des IWF-Programms durch die Ukraine gebunden.

Mit der Währungshilfe beteiligt sich die Schweiz an dem vom IWF koordinierten multilateralen Hilfspaket zur finanziellen Stabilisierung der  Ukraine. Die Ukraine hat in den vergangen zwei Jahren grosse Reformanstrengungen unternommen. Auf der Basis der erfolgreichen letzten Überprüfung des Programms durch den IWF im Oktober 2016 erachtet der Bundesrat die Voraussetzungen für die Auszahlung einer ersten Tranche des Kredits von 100 Millionen US-Dollar als erfüllt. Anlässlich ihres Treffens am WEF 2017 in Davos bestätigte Bundespräsidentin Leuthard ihrem Amtskollegen Poroschenko, dass die SNB in den kommenden Wochen diesen Betrag an die NBU überweisen wird.


Adresse für Rückfragen

Beat Werder, Leiter Kommunikation, Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF
Tel. +41 58 469 79 47, beat.werder@sif.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössisches Finanzdepartement
http://www.efd.admin.ch

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-65327.html