Das Bundesamt für Kultur vergibt die Schweizer Literaturpreise

Bern, 06.01.2017 - Laurence Boissier, Ernst Burren, Annette Hug, Michel Layaz, Jens Nielsen, Philippe Rahmy und Dieter Zwicky sind die sieben Gewinnerinnen und Gewinner der Schweizer Literaturpreise, die für Werke aus dem vergangenen Literaturjahr verliehen werden. Die Preisverleihung findet im Beisein von Herrn Bundesrat Alain Berset am 16. Februar 2017 in der Nationalbibliothek in Bern statt. Bei dieser Gelegenheit wird auch der Schweizer Grand Prix Literatur für ein Gesamtwerk sowie der Spezialpreis Vermittlung vergeben.

Zum fünften Mal verleiht das Bundesamt für Kultur BAK Preise für literarische Werke, die zwischen Oktober 2015 und Oktober 2016 veröffentlicht wurden. Auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Literatur, die von Dominik Müller präsidiert wird, ehrt das BAK folgende Autorinnen und Autoren:

  • Laurence Boissier, Inventaire des lieux, Genève, art & fiction, éditions d’artistes, 2015
  • Ernst Burren, Dr Chlaueputzer trinkt nume Orangschina, Muri, Cosmos Verlag, 2016
  • Annette Hug, Wilhelm Tell in Manila, Heidelberg, Verlag Das Wunderhorn, 2016
  • Michel Layaz, Louis Soutter, Probablement, Genève, Editions Zoé, 2016
  • Jens Nielsen, Flusspferd im Frauenbad, Luzern, Der gesunde Menschenversand, 2016,
  • Philippe Rahmy, Allegra, Paris, Editions La Table Ronde, 2016
  • Dieter Zwicky, Hihi – Mein argentinischer Vater, Wädenswil, edition pudelundpinscher, 2016

Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten einen Betrag von je 25 000 Franken und kommen in den Genuss von spezifischen Förderungsmassnahmen, die ihre Werke auf nationaler Ebene bekannt machen sollen. Zusätzlich werden öffentliche Lesungen in der ganzen Schweiz veranstaltet, um den Bekanntheitsgrad der Werke auch jenseits der Sprachgrenzen zu steigern. Das Programm der Lesungen ist ab dem 20. Januar auf www.literaturpreise.ch verfügbar.

Die Preisverleihung findet am 16. Februar 2017 in der Nationalbibliothek in Bern statt. An diesem Anlass wird auch der Schweizer Grand Prix Literatur und der Spezialpreis Vermittlung verliehen. Diese mit je 40 000 Franken dotierten Auszeichnungen werden auf Empfehlung der Jury vergeben und würdigen Gesamtwerke.

Mit den Schweizer Literaturpreisen unterstützt der Bund die Laufbahn der Autorinnen und Autoren. Die Preise werden in zwei Kategorien ausgerichtet: Für die erste Kategorie können in einer Wettbewerbsausschreibung im Vorjahr publizierte Werke angemeldet werden, in der zweiten Kategorie wird aufgrund einer Jurynominierung ein Gesamtwerk ausgezeichnet.


Adresse für Rückfragen

Medienbetreuung (Vermittlung von Interviews mit den Preisträgerinnen und Preisträgern und Akkreditierung zur Preisverleihung): Alain Maillard, media@literaturpreis.ch, +41 79 598 97 93

Informationen zu den Schweizer Literaturpreisen:
Christine Chenaux, Literaturförderung, Sektion Kulturschaffen, Bundesamt für Kultur,
Tel. +41 58 462 92 65, christine.chenaux@bak.admin.ch


Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 15.09.2016

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-65161.html