Spitzensport und Ausbildung besser verbinden

Bern, 16.11.2016 - Damit Spitzensportlerinnen und Spitzensportler für die Zeit nach der Karriere bessere Perspektiven haben, müssen Sport und Ausbildung besser verknüpft werden. Einen Bericht dazu hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 16. November 2016 gut geheissen.

Athletenkarrieren im Leistungssport sind zeitlich beschränkt. Und selbst in der aktiven Zeit verfügen 40 Prozent der Athletinnen und Athleten über ein Jahresbruttoeinkommen von unter 14‘000 Franken. Damit wird offensichtlich, warum viele Spitzensportlerinnen und Spitzensportler nicht nur während der Karriere, sondern vor allem auch in der Zeit danach finanzielle Engpässe zu gewärtigen haben. Der Nationalrat hat den Bundesrat beauftragt, in einem Bericht aufzuzeigen, «wie die Finanzierungs- und Vorsorgesicherheit der Karriere von Spitzenathletinnen und –athleten nachhaltig gestärkt werden kann».

Der Bericht zeigt auf, dass Spitzensport kostenintensiv ist und ohne Unterstützung Privater und der öffentlichen Hand kaum möglich wäre. Damit zumindest nach der aktiven Sportlerkarriere keine finanziellen Engpässe bleiben, ist eine bessere Verbindung zwischen Spitzensport und Ausbildung anzustreben. Potential sieht der Bundesrat vorab in einer verbesserten Verbindung von Spitzensport und Ausbildung. Die Optimierung des Bildungssystems könne zum Beispiel durch die Schaffung vermehrter Lehrstellenangebote für Sportler erreicht werden. Damit entstünden bessere berufliche Perspektiven für die Nachsportkarriere. Defizite bezüglich Kompatibilität von Ausbildung und Sport gibt es ebenfalls auf Stufe Berufsfachschulen und Hochschulen.
Im Bereich der Erwerbs- und Berufssituation wird konstatiert, dass Athletinnen und Athleten ein relativ hohes Risiko eines Einkommensausfalls etwa durch Verletzungen tragen. Massnahmen zur Stabilisierung eines Grundeinkommens sind insbesondere Festanstellungen (privater und öffentlicher Sektor) und zeitlich terminierte Unterstützungsleistungen (Verbände, Sponsoren, private Fördergefässe).
Um die finanzielle Situation von Schweizer Spitzensportlerinnen und –sportlern zu verbessern, sind sämtliche Akteure der Sportförderung gefordert.


Adresse für Rückfragen

Karin Suini
Sprecherin VBS
058 464 50 86



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Generalsekretariat VBS
https://www.vbs.admin.ch/

Bundesamt für Sport
http://www.baspo.admin.ch/

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-64542.html