Alain Berset trifft deutschsprachige Gesundheitsminister in Luxemburg (Letzte Änderung 26.08.2016)

Luxemburg, 26.08.2016 - Auf Einladung der luxemburgischen Gesundheitsministerin Lydia Mutsch traf sich das Gesundheitsquintett gestern Donnerstag und heute Freitag in Luxemburg. Die deutschsprachigen Gesundheitsministerinnen und -minister Deutschlands, Liechtensteins, Luxemburgs, Österreichs und der Schweiz diskutierten, wie die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung gestärkt werden kann. Sie haben eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um eine europaweite Erhebung zu initiieren. Bundesrat Alain Berset stellte seinen Amtskolleginnen und -kollegen auch die Nationale Strategie Sucht vor.

Die fünf Ministerinnen und Minister waren sich einig, dass eine bessere Datengrundlage nötig ist für aussagekräftige Vergleiche über die
Gesundheitskompetenz. Sie haben deshalb eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Voraussetzungen für eine europaweite Erhebung zu klären. Gesundheitskompetenz bedeutet die Fähigkeit des Einzelnen im täglichen Leben Entscheide zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. In der Schweiz ist die Gesundheitskompetenz bei rund der Hälfte der Bevölkerung problematisch oder unzureichend. Dies hat eine Studie der Bundesämter für Gesundheit und für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen sowie der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Herbst 2015 ergeben.

Die Ministerinnen und Minister diskutierten zudem über die Prävention und Bekämpfung von Suchterkrankungen. Bundesrat Berset stellte die Nationale Strategie Sucht vor. Diese berücksichtigt neue Formen der Abhängigkeit und hat zum Ziel, Suchterkrankungen zu verhindern, suchtgefährdete Menschen frühzeitig zu unterstützen und den betroffenen Menschen zu helfen.

Thema des Arbeitsgesprächs war überdies eHealth. Mit dem Austausch von Daten sollen die Qualität der Behandlung, die Patientensicherheit und die Effizienz im Gesundheitswesen gesteigert werden.

Das Gesundheitsquintett hielt in seiner Schlusserklärung fest, dass es in diesen und weiteren gesundheitspolitischen Bereichen die Zusammenarbeit und den Austausch verstärken will. Es nahmen teil: Bundesrat Alain Berset, Lydia Mutsch (Luxemburg), Hermann Gröhe (Deutschland), Mauro Pedrazzini (Fürstentum Liechtenstein) sowie Clemens Martin Auer und Pamela Rendi-Wagner (stellvertretend für die Österreichische Ministerin Sabine Oberhauser). Das nächste Treffen 2017 findet in Liechtenstein statt.

Vor dem Ministertreffen besuchte Bundesrat Berset den Sitz von Eurostat in Luxemburg, wo er von Generaldirektor Walter Radermacher empfangen wurde.


Adresse für Rückfragen

Peter Lauener, Mediensprecher EDI, 079 650 12 34



Herausgeber

Generalsekretariat EDI
http://www.edi.admin.ch

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-63451.html