Wechsel bei der Organisation der Förderung von Austausch und Mobilität

Bern, 04.02.2016 - Bund und Kantone wollen der Förderung des Austauschs und der Mobilität auf nationaler und internationaler Ebene neue Impulse verleihen. Zu diesem Zweck soll im Hinblick auf 2017 eine neue gemeinsame Agentur geschaffen werden. Die begleitenden Arbeiten zu diesem Prozess wurden in Angriff genommen.

Der Bund stellt für die Förderung des Austauschs und der Mobilität in der Schweiz und im Ausland bedeutende finanzielle Mittel bereit. Gegenwärtig arbeitet er auf verschiedenen Ebenen mit der ch Stiftung für die eidgenössische Zusammenarbeit zusammen, um den sprachlichen und kulturellen Austausch in der Schweiz, den internationalen Austausch im Bildungsbereich und den ausserschulischen Austausch zu stärken.

Um eine gemeinsame Gesamtstrategie für die Förderung des Austauschs und der Mobilität ab 2017 zu definieren, haben die beteiligten Partner – der Bund, vertreten durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), das Bundesamt für Kultur (BAK) und das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV), und die ch Stiftung – im Rahmen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Überlegungen zur Verbesserung der Organisation der Förderung von Austausch und Mobilität angestellt.

Aufgrund einer vertieften Beurteilung der aktuellen Situation hat die Arbeitsgruppe mögliche Optionen geprüft. Die Evaluation der Mandate der ch Stiftung und Befragungen der wichtigsten Akteure des Bildungsbereichs haben ergeben, dass die Förderung des Austauschs mit den bestehenden Strukturen besser abgestimmt werden sollte. So haben die Partner entschieden, die Leistungsvereinbarungen mit der ch Stiftung nicht zu verlängern und eine neue gemeinsame Organisation von Bund und Kantonen zu schaffen, die näher am Feld sein soll. Diese kann bei ihrem Aufbau der erforderlichen Nähe zu den Zielgruppen besser Rechnung tragen als eine bestehende Struktur.

Ziel ist es, der Förderung des Austauschs auf nationaler und internationaler Ebene sowie im ausserschulischen Bereich neue Impulse zu verleihen. Die Agentur soll das gesamte Leistungsangebot wie Information, Beratung, Vernetzung oder Begleitung von Projekten abdecken.

Um den Prozess zu begleiten, wurde eine Projektorganisation geschaffen, bestehend aus den drei betroffenen Bundesämtern und den durch die EDK vertretenen Kantonen. Die neue Agentur soll ab 2017 ihre Tätigkeit aufnehmen. Bis dann wird die ch Stiftung ihre Arbeit weiterführen. Die Partner heben den Einsatz der ch Stiftung für die Förderung des Austauschs und der Mobilität seit 1976 hervor und danken ihr insbesondere für ihre Mitarbeit während dieser Übergangszeit, wodurch der Wissenstransfer sichergestellt werden kann.


Adresse für Rückfragen

Josef Widmer, stv. Direktor, Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), Tel. 058 463 76 12

Isabelle Chassot, Direktorin, Bundesamt für Kultur (BAK), Tel. 058 462 92 61

Ludwig Gärtner, stv. Direktor, Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV), Tel. 058 462 90 76



Herausgeber

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation
http://www.sbfi.admin.ch

Bundesamt für Sozialversicherungen
http://www.bsv.admin.ch

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-60560.html