Bericht „Internationaler Biogasmarkt im Brennstoffbereich“

Bern, 11.12.2015 - Der Bundesrat hat den Bericht „Internationaler Biogasmarkt im Brennstoffbereich“ gutgeheissen. Der Bericht erfüllt das Postulat 13.3004 der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats vom 8. Januar 2013, das den Bundesrat beauftragte, die Situation im internationalen Biogasmarkt und die Rahmenbedingungen für Biogas bezüglich Produktion, Nachhaltigkeit, Handel, Zielanrechnung sowie Nachweis- und Kontrollmechanismen in der EU und im übrigen Ausland darzulegen.

Der Bericht beschreibt die Biogasnutzung und deren Rahmenbedingungen in der Schweiz und in Europa und analysiert die Marktentwicklung für Biogas in den Nachbarländern. Weiter zeigt er die Möglichkeiten des internationalen Biogashandels mit Hilfe von Herkunftsnachweisen auf und setzt die Biogasnutzung in der Schweiz in den Kontext der aktuellen internationalen Klimapolitik.

Wichtigste Resultate

2014 wurden in der Schweiz rund 4‘300 Terajoule (TJ) Biogas produziert. Davon wurden 1‘040 TJ als Elektrizität, 1‘220 TJ als Wärme und 690 TJ ins Gasnetz eingespeist (Rest = Umwandlungsverluste). Das realisierbare Potential für Biogas wird in den Energieperspektiven 2050 auf 8‘000 TJ geschätzt. Heute wird demnach nur rund die Hälfte dieses Potentials genutzt.

In der EU ist die Nutzung von Biogas weder im Wärmebereich als Brennstoff noch im Verkehrssektor als Treibstoff klar geregelt, die für einen effizienten und grenzüberschreitenden Biogashandel notwendigen Rahmenbedingungen fehlen. Diese wären jedoch aus energie- und klimapolitischer Sicht sinnvoll.

Innerhalb der vorgesehenen Revisionen des CO2-Gesetzes und des Mineralölsteuergesetzes wird der Bundesrat die Steuer- und Abgabebefreiungsmöglichkeiten von virtuell importiertem Biogas unter Berücksichtigung der internationalen Entwicklungen (Anrechnung der CO2-Minderungsleistung an die schweizerischen Klimaziele, europäisch harmonisierte Herkunftsnachweise für Biogas, internationale Kontrollmechanismen wie bei den Biotreibstoffen) prüfen. Eine erste wichtige Grundlage soll bereits mit dem ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050, das sich derzeit in parlamentarischer Beratung befindet, geschaffen werden: Der Bundesrat soll die Kompetenz erhalten, neu auch für Biogas Herkunftsnachweise zu regeln. Dabei sollen die europäischen Erfahrungen mit der Entwicklung von Herkunftsnachweisen für Grünstrom so weit möglich auch für Biogas angewandt werden.


Adresse für Rückfragen

Marianne Zünd, Leiterin Kommunikation BFE
+41 58 462 56 75, marianne.zuend@bfe.admin.ch



Herausgeber

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Bundesamt für Energie
http://www.bfe.admin.ch

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-59906.html