Die Mittelschicht bleibt stabil – Bundesrat genehmigt Bericht

Bern, 13.05.2015 - Der Bericht «Erodiert die Mittelschicht?» zeigt auf, dass die Schweizer Mittelschicht seit 1998 weitgehend stabil geblieben ist. Der Bundesrat hat den Bericht an seiner heutigen Sitzung gutgeheissen und die dazugehörige Hintergrundstudie zur Kenntnis genommen. Mit dem Bericht erfüllt der Bundesrat ein Postulat aus dem Nationalrat (10.4023), das ihn beauftragt, die Situation der Mittelschicht in der Schweiz zu untersuchen.

Der Bericht kommt zum Schluss, dass die Entwicklung der Mittelschicht von 1998 bis 2012 weitgehend stabil geblieben ist. Rund 57 Prozent der Bevölkerung gehörten 2012 zur mittleren Einkommensgruppe - gleich viel wie 1998.

Als mittlere Einkommensgruppe definiert das Bundesamt für Statistik jene Personen, deren Haushalt über 70 bis 150 Prozent des «mittleren bedarfsgewichteten Bruttoeinkommens» (Median) verfügt. Dies sind 2012 beispielsweise Alleinlebende mit einem monatlichen Bruttoeinkommen zwischen 3868 und 8289 Franken oder Paare mit drei Kindern unter 14 Jahren mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von brutto 9283 bis 19‘892 Franken.

Stabile Einkommenssituation der Mittelschicht

Das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Mittelschicht stieg zwischen 1998 und 2012 bedarfsgewichtet um 13 Prozent, während es in der einkommensschwachen und einkommensstarken Gruppe nur um je 9 Prozent zunahm. Zwar verzeichnete das Einkommen der Einkommensstärksten in der gemessenen Periode den grössten Zuwachs, gleichzeitig erhöhten sich aber auch die obligatorischen Ausgaben für hohe Einkommen überdurchschnittlich. Bei den mittleren Einkommen blieb die Umverteilung durch Steuern und Abgaben hingegen insgesamt relativ stabil.

Hohe Einkommensmobilität

Gemäss einer Studie aus dem Kanton Zürich war die Einkommensmobilität im Zeitraum 2001 - 2010 hoch: Lediglich 54 Prozent der Haushalte verblieben im untersten Einkommensfünftel, die restlichen 46 Prozent der Haushalte stiegen in eine höhere Einkommensklasse auf. Umgekehrt befanden sich von den im Jahr 2001 einkommensstärksten Haushalten 2010 nur noch 62 Prozent im Top-Einkommenssegment.

Entwicklung der Lebenshaltungskosten

Neben einer generellen Situationsanalyse zur Mittelschicht untersucht der Bericht auch spezielle im Postulat aufgeworfene Fragen zu den Lebenshaltungskosten.

Die Standard-Krankenversicherungsprämie stieg von 173 Franken im Jahr 1996 auf 396 Franken im Jahr 2014, was einem jährlichen Wachstum von 4,7 Prozent entspricht. Dem gegenüber wuchs das nominale BIP pro Kopf um 1,9 Prozent pro Jahr und der Nominallohn um 1,2 Prozent jährlich. Die Ausgaben für Krankenkassen belasten das Haushaltsbudget also immer stärker.

Schweizer Preise lagen 2013 um 41,4 Prozent über jenen der EU-Kernländer (EU15). Die Preisunterschiede fielen bei einem Vergleich mit kleineren Ländern wie Belgien, Dänemark, Irland, den Niederlanden, Österreich, Finnland, Schweden und Norwegen kleiner aus. Hier betrug der Preisunterschied noch 16,9 Prozent. Eine Schweizer Mittelschichtsfamilie mit zwei Kindern bezahlte für den gleichen «Lebensmittel-Warenkorb» monatlich zwischen 225 und 280 Franken mehr als eine deutsche. Gemessen am Bruttohaushaltseinkommen macht dies zwischen 2,1 bis 2,6 Prozent aus. Da noch keine internationalen Preisvergleiche des Europäischen Statistischen Amtes (EUROSTAT) für 2015 vorliegen, können die Auswirkungen infolge der Aufhebung des Franken-Mindestkurses am 15. Januar 2015 durch die Schweizerische Nationalbank noch nicht beziffert werden.

Mittelschicht-Haushalte gaben zwischen 2009 und 2011 knapp 16 Prozent ihres Bruttoeinkommens für Wohnen aus. Die Wohnkosten der Wohneigentümer nahmen im betrachteten Zeitraum 1998 - 2011 ab, während die der Mieter leicht zunahmen. Der Bericht zeigt ausserdem auf, dass die Haushalte je nach Region sehr unterschiedlich hohe Wohnkosten aufweisen.

Mit dem Bericht erfüllt der Bundesrat das Postulat 10.4023 von Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer.


Adresse für Rückfragen

Mario Morger, Ökonom, Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV
Tel. +41 58 462 73 89, mario.morger@estv.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Finanzdepartement
http://www.efd.admin.ch

Bundesamt für Statistik
http://www.statistik.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-57258.html