Optionen zur Kapazitätserhöhung in Mobilfunknetzen

Bern, 25.02.2015 - In einem vom Bundesrat heute genehmigten Bericht werden die Rahmenbedingungen analysiert, die derzeit für den Bau von Mobilfunkantennen gelten. Der Bericht wurde in Erfüllung zweier Postulate verfasst und umreisst mögliche Lösungen, damit die Schweizer Netze die zu erwartende Zunahme des Verkehrs, insbesondere des Datenverkehrs, bewältigen können.

Der Bericht des Bundesrates über zukunftstaugliche Mobilfunknetze stellt fest, dass die mobile Internetnutzung dank neuer mobiler Plattformen und attraktiver Angebote für Datenabonnemente immer beliebter wird. Folglich werden die Mobilfunknetze in den nächsten Jahren auch immer mehr Daten transportieren müssen. Damit die Netze diesen Anstieg bewältigen können, sind Anpassungen unabdingbar.

Die Kapazität der Netze kann durch verschiedene Massnahmen erhöht werden: durch die Nutzung zusätzlicher Funkfrequenzen, die Einführung neuer Technologien oder die Verdichtung der Netze durch den Bau neuer Antennen. Aufgrund der Grenzwerte, die in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) vorgesehen sind, ist es allerdings oft nicht möglich, die Leistung der bestehenden Anlagen zu erhöhen.

Bei der Ausarbeitung des Berichts wurden verschiedene Änderungen des rechtlichen Rahmens in Betracht gezogen. Insbesondere die Lockerung der Grenzwerte, die die NISV vorschreibt, würde es ermöglichen, die bestehenden Anlagen besser zu nutzen und den künftigen Bedarf an neuen Standorten für Antennen merklich zu verringern. Dies hätte jedoch eine Zunahme der Strahlung rund um die Basisstationen zur Folge.

Der Bericht dient als Grundlage für die Beratungen im Parlament. Das Ergebnis der verschiedenen Diskussionen wird zeigen, ob eine Anpassung der NISV zweckmässig ist.

Der Bericht wurde unter der Leitung des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) und der Mitwirkung der Bundesämter für Umwelt (BAFU), Gesundheit (BAG), Verkehr (BAV) und Raumentwicklung (ARE) in Erfüllung der Postulate Noser "Zukunftstaugliche Mobilfunknetze" und FDP-Liberale Fraktion "Weniger Mobilfunkantennen dank Verbesserung der Rahmenbedingungen" erarbeitet.


Adresse für Rückfragen

Urs von Arx, Leiter Sektion Mobilfunkdienste, Bundesamt für Kommunikation BAKOM
Tel. +41 58 460 58 56, urs.vonarx@bakom.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Bundesamt für Kommunikation
http://www.bakom.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-56339.html