Das Bundesamt für Kultur vergibt die Schweizer Literaturpreise

Bern, 02.02.2015 - Dorothee Elmiger, Eleonore Frey, Hanna Johansen, Guy Krneta, Frédéric Pajak, Claudia Quadri und Noëlle Revaz sind die sieben Gewinnerinnen und Gewinner der Schweizer Literaturpreise, die für Werke aus dem vergangenen Literaturjahr verliehen werden. Der Spezialpreis Vermittlung würdigt den «Roman des Romands». Die Preisverleihung findet im Beisein von Herrn Bundesrat Alain Berset am 19. Februar 2015 in der Nationalbibliothek in Bern statt. Bei dieser Gelegenheit wird auch der Schweizer Grand Prix Literatur für ein Gesamtwerk vergeben.

Zum dritten Mal verleiht das Bundesamt für Kultur BAK Preise für literarische Werke, die zwischen Oktober 2013 und Oktober 2014 veröffentlicht wurden. Auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Literatur, die von Dominik Müller präsidiert wird, ehrt das BAK folgende Autorinnen und Autoren: 

Dorothee Elmiger, Schlafgänger, DuMont
Eleonore Frey, Unterwegs nach Ochotsk, Engeler
Hanna Johansen, Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte, Dörlemann
Guy Krneta, Unger üs, Der gesunde Menschenversand
Frédéric Pajak, Manifeste incertain. Vol. 3: La mort de Walter Benjamin. Ezra Pound mis en cage, Noir sur blanc
Claudia Quadri, Suona, Nora Blume, Casagrande
Noëlle Revaz, L’Infini livre, Zoé  

Sie alle erhalten einen Betrag von je 25 000 Franken und kommen in den Genuss von spezifischen Förderungsmassnahmen, die ihre Werke auf nationaler Ebene bekannt machen sollen. Zusätzlich werden öffentliche Lesungen in der ganzen Schweiz veranstaltet, um den Bekanntheitsgrad der Werke auch jenseits der Sprachgrenzen zu steigern. Das Programm der Lesungen ist auf www.literaturpreise.ch verfügbar.  

Der mit 40 000 Franken dotierte Spezialpreis Vermittlung wird an «Roman des romands» verliehen. Dieses Projekt hat zum Ziel, zeitgenössische Literatur zu vermitteln sowie die Autorinnen und Autoren mit ihrem Publikum und vor allem einer jüngeren Leserschaft zusammenzubringen. Im Rahmen des Projekts werden deshalb Gymnasialklassen dazu eingeladen, eine Auswahl von Westschweizer Werken zu lesen, zu beurteilen, zu besprechen, die jeweiligen Autorinnen und Autoren zu treffen, mit anderen Klassen zu diskutieren und schliesslich ihre Favoriten zu bestimmen. 

Die Preisverleihung findet in Anwesenheit von Herrn Bundesrat Alain Berset am 19. Februar 2015 in der Nationalbibliothek in Bern statt. An diesem Anlass wird auch der Schweizer Grand Prix Literatur verliehen. Dieser mit 40 000 Franken dotierte Preis wird auf Empfehlung der Jury vergeben und würdigt ein Gesamtwerk. 

Mit den Schweizer Literaturpreisen unterstützt der Bund die Laufbahn der Autorinnen und Autoren. Die Preise werden in zwei Kategorien ausgerichtet: Für die erste Kategorie können in einer Wettbewerbsausschreibung im Vorjahr publizierte Werke angemeldet werden, in der zweiten Kategorie wird aufgrund einer Jurynominierung ein Gesamtwerk ausgezeichnet.


Adresse für Rückfragen

Zur Preispolitik des Bundes:
Danielle Nanchen, Leiterin Sektion Kulturschaffen, Bundesamt für Kultur,
Tel. 058 / 462 98 23, danielle.nanchen@bak.admin.ch

Zu den Schweizer Literaturpreisen:
Christine Chenaux, Literaturförderung, Sektion Kulturschaffen, Bundesamt für Kultur,
Tel. 058 / 462 92 65, christine.chenaux@bak.admin.ch


Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-56101.html