Gesundheitsminister setzen Qualitätssicherung und Demenz auf gemeinsame Agenda

Bern, 22.08.2014 - Auf Einladung von Alain Berset, Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern, haben sich die Gesundheitsminister Deutschlands, des Fürstentums Liechtenstein und Österreichs sowie die Gesundheitsministerin Luxemburgs am 21./22. August zur jährlichen Arbeitstagung getroffen. Dabei diskutierten sie, wie die Qualität in der Gesundheitsversorgung gesichert und wie die stetig steigende Zahl älterer Menschen und die damit einhergehende Zunahme von Demenzerkrankungen bewältigt werden kann. In diesen und weiteren wichtigen gesundheitspolitischen Bereichen wollen die Minister die Zusammenarbeit und den Austausch verstärken, wie sie in ihrer Schlusserklärung festhielten.

Die deutschsprachigen Gesundheitsminister - sie bilden das sogenannte "Gesundheitsquintett" - wollen die Qualität der Gesundheitsversorgung und die Patientensicherheit in ihren Ländern nachhaltig stärken sowie die Transparenz über die Qualität der erbrachten medizinischen Leistungen verbessern. Eine der grössten Herausforderungen ist dabei die wachsende Zahl von Spitalinfektionen, die insbesondere durch multiresistente Krankheitserreger ausgelöst werden.

In der Schweiz infizieren sich schätzungsweise bis zu 70'000 Patienten pro Jahr bei einem stationären Spitalaufenthalt. Solche Erkrankungen können schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Mit einer verstärkten Sensibilisierung wollen die Gesundheitsminister in erster Linie das Spitalpersonal, aber auch die Patientinnen und Patienten dazu bewegen, die Risiken durch richtiges Verhalten zu senken.

Bundesrat Berset orientierte seine Amtskollegen auch über die Qualitätsstrategie der Schweiz, mit der Fehler bei medizinischen Behandlungen reduziert werden sollen; diese ist in die gesundheitspolitische Strategie Gesundheit 2020 eingebettet, die der Bundesrat Anfang 2013 verabschiedet hat. 

Thema des Arbeitsgesprächs war auch der Umgang mit Demenzerkrankungen. Die zunehmende Zahl älterer Menschen in allen fünf Ländern zwingt zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Frage, wie die Gesundheitsversorgung besser auf Demenz und andere altersdegenerative Krankheiten ausgerichtet werden kann. Dazu gehören eine gute Früherkennung und Prävention von Demenz, eine koordinierte Versorgung und eine möglichst gute Unterstützung der Angehörigen. Um den Erfahrungsaustausch in diesem Bereich zu vertiefen, findet nächstes Jahr ein gemeinsames Arbeitssymposium statt. In der Schweiz bringt die Nationale Demenzstrategie - ein gemeinsames Projekt von Bund und Kantonen - bereits erste Verbesserungen beim Umgang mit dieser Krankheit.

Weitere Themen waren die internationalen Bestrebungen zur Eliminierung der Masern in Europa bis 2015 sowie die koordinierte Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. In allen fünf Ländern laufen entsprechende Kampagnen und Strategiepläne; in der Schweiz wird derzeit eine breit abgestützte Nationale Strategie Antibiotikaresistenz erarbeitet. Des weiteren prüfen die Minister im Hinblick auf das nächste Treffen in Österreich auch eine engere Zusammenarbeit bei den Verfahren zur Festsetzung von Medikamentenpreisen. Auch über die aktuelle Entwicklung des Ebola-Ausbruchs in Westafrika fand ein Austausch statt.

Am Treffen des "Gesundheitsquintetts", das dieses Jahr auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland stattfand, nahmen - neben Bundesrat Alain Berset - Hermann Gröhe (Deutschland), Alois Stöger (Österreich), Lydia Mutsch (Luxemburg) und Mauro Pedrazzini (Fürstentum Liechtenstein) teil.

Schlusserklärung der Gesundheitsminister: www.edi.admin.ch


Adresse für Rückfragen

Peter Lauener, Mediensprecher EDI, 079 650 12 34



Herausgeber

Generalsekretariat EDI
http://www.edi.admin.ch

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-54168.html