Deponie in Biel: Radioaktive Werte im Sickerwasser gefährden Gesundheit nicht

Bern, 03.07.2014 - Die Radioaktivitätsmessungen des Sickerwassers auf der ehemaligen Deponie Lischenweg in Biel haben keine gesundheitsgefährdenden Werte ergeben. Damit können auch beim Wasser Gesundheitsrisiken ausgeschlossen werden.

Auf der ehemaligen Deponie wurden an zehn verschiedenen Standorten Messungen der Konzentrationen von Radium-226 im Sickerwasser durchgeführt. Dies, nachdem auf dem nicht bewohnten Teil des Gebiets punktuell radioaktive Altlasten aus der Uhrenindustrie gefunden worden waren.

Die Wasserproben wurden in einer Tiefe von  2 bis  5 Metern in der Deponie gesammelt. An sechs Stellen wurde im Vergleich zu natürlichem Grundwasser kein erhöhten Radium-Werte gefunden. An drei Stellen betrugen die Werte zwischen 37 und 43 Millibecquerel pro Liter (mBq/l), und an einer Stelle wurden 173 mBq/l gemessen. Auch diese erhöhten Werte stellen kein Risiko für die Gesundheit dar. Alle Deponiewasserproben unterschreiten den strengen Richtwert der EU für Radium-226 im Trinkwasser von 500 mBq/l. Dazu kommt, dass im Einflussbereich der ehemaligen Deponie kein Trinkwasser für die Stadt Biel entnommen wird.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Gesundheit, Kommunikation, Telefon 031 322 95 05 oder media@bag.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-53667.html