EKR und humanrights.ch - Rassismusvorfälle in der Beratungspraxis 2013

Bern, 23.06.2014 - Der Monitoringbericht 2013 des Beratungsnetzes für Rassismusopfer ist eine Auswertung von 192 Beratungsfällen, gesammelt von elf Beratungsstellen* aus der ganzen Schweiz. Dieser zeigt, dass die meisten Fälle in der Arbeitswelt, auf dem Wohnungsmarkt sowie im Kontakt mit der Verwaltung oder der Polizei stattgefunden haben. Menschen, die sich an eine Beratungsstelle wandten, waren zuvor oftmals verbal angegriffen, bedroht oder benachteiligt worden.

Bei einer Beratungsstelle meldete sich beispielsweise M, ein deutscher Pfleger. Er war am Arbeitsplatz von einem Oberarzt mit rassistischen Aussagen angegriffen worden. Nach einer rechtlichen Abklärung der Situation durch die Beratungsstelle führte der Betroffene ein Gespräch am Arbeitsplatz. Im Nachgang an das Gespräch entschuldigte sich der Oberarzt bei ihm.
 
Opfer von rassistischer Diskriminierung waren 2013 häufig Menschen dunkler Hautfarbe oder Men-schen aus europäischen Herkunftsländern, welche teilweise schon sehr lange in der Schweiz wohnhaft und in Besitz der Schweizer Nationalität sind. Überdurchschnittlich oft suchen Männer eine Bera-tungsstelle auf.
Die beteiligten Beratungsstellen unterstützen Ratsuchende, indem sie Rechtsberatungen, psychosoziale Beratungen sowie Interventionen oder Mediationen anbieten.
 
Die jährliche Auswertung der Beratungsfälle trägt zum nationalen Monitoring im Bereich der Rassismusbekämpfung bei. Ziel des Netzwerkes ist es, bestehende Beratungsstrukturen zu stärken und Menschen, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind, überall in der Schweiz kompetente Beratung zugänglich zu machen.

 

*Der Bericht wurde mit der Beteiligung von folgenden Beratungsstellen erstellt:

  • Anlaufstelle Gemeinsam gegen Rassismus des Arbeiterhilfswerks Schaffhausen, 052 630 06 41, www.sah-sh.ch
  • Anlauf- und Beratungsstelle SOS Racisme/Rassismus von MULTIMONDO, 032 322 50 20, www.multimondo.ch
  • Bureau cantonal pour l'intégration des étrangers et la prévention du racisme BCI, 021 316 49 59, www.vd.ch
  • Bureau lausannois pour l'intégration des immigrés BLI, 021 315 72 45, www.lausanne.ch/bli
  • CaBi Antirassismus-Treff, 079 270 08 94, www.cabi-sg.ch
  • gggfon – Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus, 031 333 33 40, www.gggfon.ch
  • Kompetenzzentrum für interkulturelle Konflikte TikK, 044 291 65 75, www.tikk.ch 
  • Konfliktophon der AOZ, 044 415 66 66, www.konfliktophon.ch
  • SOS Rassismus Deutschschweiz, 043 366 98 16
  • Stopp Rassismus, 061 821 44 55, www.stopprassismus.ch
  • Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR, 058 464 12 93, www.ekr.admin.ch

 


Adresse für Rückfragen

Laura Zingale Projektleiterin, 031 302 01 61, humanrights.ch, beratungsnetz@humanrights.ch
Doris Angst Geschäftsführerin EKR, 058 464 12 83, doris.angst@gs-edi.admin.ch



Herausgeber

Kommissionen des EDI


Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-53455.html