Mehr Güter auf der Schiene transportiert

Bern, 06.03.2014 - Im vergangenen Jahr transportierten die Bahnunternehmen wieder mehr Güter durch die Schweizer Alpen. Der Marktanteil der Schiene stieg auf gut 66 Prozent. Demgegenüber ging die Anzahl Lastwagenfahrten durch die Alpen im Jahr 2013 auf rund 1.14 Millionen zurück: Das entspricht in etwa dem Niveau der Jahre 1996/97.

Insgesamt nahm die Menge der im alpenquerenden Güterverkehr auf Strasse und Schiene durch die Schweiz transportierten Waren im letzten Jahr um 1.8 Prozent auf rund 38 Millionen Tonnen zu. Dies geht aus dem 2. Semesterbericht 2013 zum alpenquerenden Güterverkehr hervor. Die gestiegenen Mengen sind vor allem zurückzuführen auf die wirtschaftliche Entwicklung in Europa, namentlich auf den anziehenden Handel von Italien mit Deutschland und der übrigen EU.

Als wichtigsten Grund für die verstärkte Verlagerung von der Strasse auf die Schiene nennen die Unternehmen des Schienengüterverkehrs und die Kombiverkehr-Operateure den weitgehend störungsfreien Bahnbetrieb, der das Vertrauen des Marktes in den Schienengüterverkehr stärkte. Überdies traten im Schienengüterverkehr neue Anbieter in den Markt ein und boten zusätzliche Verbindungen an. Dies erhöhte den Wettbewerb und trug zur Attraktivität der Schiene und zu marktgerechten Angeboten im alpenquerenden Güterverkehr bei. Der Bahnanteil im alpenquerenden Güterverkehr erhöhte sich so von 63.4 auf 66.1 Prozent. Zuletzt war 2006 ein ähnlich hoher Marktanteil erreicht worden.

Die Luftschadstoffkonzentrationen entlang der Transitachsen nahmen weiter ab: Erstmals konnten in den Räumen Erstfeld (UR), Rothenbrunnen (GR) und Bellinzona (TI) an sämtlichen Messstationen entlang der A2 und A13 die Grenzwerte für Feinstaub eingehalten werden. Auch der Ausstoss der Stickoxide ist rückläufig. Allerdings werden die Immissionsgrenzwerte erst an der A13 (San Bernardino) eingehalten. Entlang der A2 (Gotthard) werden sie teils noch deutlich überschritten.

Die Zahlen im Detail

Auf der Schiene wurden gegenüber dem Vorjahr 6.2 Prozent mehr Güter transportiert, insgesamt 25.2 Millionen Tonnen. Wenn man die Sondereffekte des Jahres 2012 (der Felssturz von Gurtnellen und Sanierung des Simplontunnels) mitberücksichtigt, resultiert ein Wachstum von über 4 Prozent. Der vom Bund finanziell unterstützte Kombinierte Verkehr (UKV und Rollende Landstrasse ROLA) erreichte mit 962'000 transportierten Sendungen ein Allzeithoch.

Auf der Strasse durchquerten im vergangenen Jahr 1.143 Millionen schwere Güterfahrzeuge die Schweizer Alpen. Das sind 65'000 Fahrten oder 5.4 Prozent weniger als 2012, im Vergleich zu 2011 entspricht dies einem Rückgang von 115'000 Fahrten. Damit ist die Zahl der Fahrten auf das Niveau der Jahre 1996-1997 gesunken. Auch die Alpenübergänge der Nachbarstaaten (Brenner, Mont Blanc, Fréjus) verzeichnen fürs Jahr 2013 einen Rückgang der Strassentransporte, wenn auch in unterschiedlichem Ausmass.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Verkehr
Medienstelle
+41 (0)58 462 36 43
presse@bav.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Verkehr
https://www.bav.admin.ch/bav/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-52224.html