Qualität und Patientensicherheit im Fokus

Bern, 20.09.2013 - Wo und wie können die Qualität der medizinischen Versorgung und die Sicherheit der Patientinnen und Patienten verbessert werden? Diesen und ähnlichen Fragen widmeten sich heute über 250 Fachleute an einer Tagung zur Umsetzung der Qualitätsstrategie des Bundes.

Der Bundesrat hat 2009 die Qualitätsstrategie des Bundes im schweizerischen Gesundheitswesen verabschiedet und zwei Jahre später den Bericht zur Konkretisierung dieser Strategie gutgeheissen. Damit wurden die Grundlagen für die Aktivitäten des Bundes im Bereich Qualität und Patientensicherheit gelegt (www.swiss-q.admin.ch ). Die Umsetzung der Qualitätsstrategie ist denn auch eine der gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrats im Rahmen der Strategie Gesundheit2020.

Am heutigen JOUR QUALITÉ des Bundesamtes für Gesundheit haben verschiedene Experten aus dem In- und Ausland den dringlichen Handlungsbedarf aufgezeigt, um die Zahl der  Zwischenfälle bei medizinischen Behandlungen zu reduzieren und die Qualität und Patientensicherheit mit konkreten Massnahmen zu verbessern. An der Tagung wurden verschiedene Projekte aus der Praxis vorgestellt, darunter ein Westschweizer Programm zur Erhöhung der Sicherheit beim Einsatz  von Medikamenten  und  ein landesweites Programm für mehr Patientensicherheit in Dänemark.

An einem „runden Tisch“ haben Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Kantonen, Parlament und Patientenorganisationen die Schaffung eines nationalen Zentrums für Qualität diskutiert.
Schliesslich erläuterte das Österreichische Bundesministerium für Gesundheit, wie in Österreich die Qualitätsindikatoren „Mortalität“ und „Fallzahlen“ in den Spitälern genutzt werden. Die darauf basierenden "Peer Reviews", also die Besprechung von  Verbesserungsmöglichkeiten unter Fachkollegen, werden dort als wichtiges Instrument der medizinischen Qualitätssteigerung genutzt.

Qualitätsindikatoren der Schweizer Akutspitäler 2011 veröffentlicht
Das Bundesamt für Gesundheit publizierte heute zum fünften Mal die Qualitätsindikatoren der Schweizer Akutspitäler. Die Publikation beinhaltet Fallzahlen, Anteilswerte und Mortalitätswerte von 168 Spitälern. Die Indikatoren beziehen sich neu auf insgesamt 41 Krankheitsbilder und Behandlungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Lungenentzündung oder den Ersatz von Hüft- und Kniegelenken. Damit sind 42 % aller stationären Fälle in Schweizer Akutspitälern in einem Indikator erfasst.

Aus den Fallzahlen geht hervor, wie viel Erfahrung ein bestimmtes Spital bei der Behandlung einer Krankheit hat. Anteilswerte, wie beispielsweise der Anteil an Kaiserschnitten bei Geburten, geben ein detaillierteres Bild über die Praxis in den betreffenden Spitälern. Der Anteil der Todesfälle bildet zudem einen möglichen Ausgangspunkt für vertiefte Analysen und Verbesserungen in den Spitälern. Die Mortalitätsrate wird mit den Faktoren Alter und Geschlecht risikobereinigt.

Die Informationen sind auf dem Internet zugänglich. Unter www.bag.admin.ch/qiss können die Indikatoren der einzelnen Akutspitäler abgerufen werden. Zudem ist es möglich, drei Indikatoren und drei Spitäler einander gegenüber zu stellen.


Adresse für Rückfragen

BAG, Kommunikation, Telefon 031 322 95 05 oder media@bag.admin.ch


Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-50315.html