Alkohol - reden wir darüber (Letzte Änderung 16.05.2013)

Bern, 16.05.2013 - Zu einem guten Nachtessen mit Freunden gehört für viele Leute ein Glas Wein oder zur Grillparty ein kühles Bier. Doch einige trinken zu viel, zu oft oder zur falschen Zeit. Davon können wir alle betroffen sein, sei es auf der Strasse, im Bus, im Stadion, in Betrieben oder in der Familie. Das Gespräch über den Umgang mit Alkohol kann helfen. Daher lanciert das Bundesamt für Gesundheit BAG am 18. Mai 2013 die nationale Dialogwoche.

Einen massvollen Umgang mit Alkohol zu pflegen, ist nicht für alle Menschen einfach. Jede fünfte Person in der Schweiz hat den eigenen Konsum nicht im Griff und schadet damit sich selbst oder gefährdet andere. Doch wo sind die Grenzen der gesellschaftlichen Toleranz, wo hört die eigene Freiheit auf? Das Ziel der Dialogwoche, die vom 18. bis 26. Mai 2013 stattfindet, ist es, diesen Fragen nachzugehen und den Puls der Bevölkerung zu fühlen. Die nationale Dialogwoche will die Diskussion dort ankurbeln, wo die Probleme spürbar sind: direkt bei den Leuten. Sie ist Teil des Nationalen Programms Alkohol.

Bereits in der ersten Dialogwoche 2011 hatten sich kantonale Gremien gebildet, um diese damals gänzlich neue Form der Alkoholkampagne zu lancieren. In den vergangenen Monaten haben sich mit Blick auf die Dialogwoche 2013 wiederum Arbeitsgemeinschaften aus Suchtfachstellen, Polizei, Gastrobetrieben und Kulturschaffenden formiert. Sie führen in der ganzen Schweiz zahlreiche Veranstaltungen durch. Die Palette reicht von Installationen aus mehr als 3000 Flaschen über Comic-Ausstellungen, einem Rap, Filmabenden und Diskussionen in Schulen, auf öffentlichen Plätzen und auf Facebook. Alle Veranstaltungen sind im Kalender auf der Website www.ich-spreche-ueber-alkohol.ch aufgeschaltet.

Mit einer App Tatsachen und Mythen eruieren

Um gezielt ein jüngeres Publikum für das Thema Alkohol und Verkehrssicherheit zu sensibilisieren, haben das BAG und die bfu - Beratungsstelle für Unfallverhütung eine Smartphone-Applikation entwickelt. Das kostenlose Spiel After Party für Smartphones und Tablets (iOS und Android) vermittelt auf spielerische Art Mythen und Tatsachen zum Thema Alkohol und Verkehr. Der Spieler schlüpft in die Rolle des angetrunkenen Partygängers, der zu Fuss oder mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause ist. Geschicklichkeit ist gefragt, denn die Steuerung wird mit steigendem Alkoholpegel erschwert. Belohnt wird, wer die Fragen richtig beantwortet und möglichst unversehrt nach Hause kommt.

Zeitgleich mit der Dialogwoche startet das BAG einen nationalen TV-Spot, der die Alkoholproblematik im Strassenverkehr in den Brennpunkt stellt.

Die Dialogwoche wird gemeinsam vom BAG, Sucht Schweiz, dem Fachverband Sucht, dem Groupement Romand d’Etudes des Addictions (GREA) sowie Ticino Addiction durchgeführt. Insgesamt wirken 14 nationale Organisationen in der Trägerschaft mit. Umsetzungspartner sind die Kantone sowie viele Institutionen aus der ganzen Schweiz.

Die Kampagne ist ein Projekt des Nationalen Programms Alkohol NPA.

«Wer alkoholische Getränke trinkt, tut dies ohne sich selber und anderen Schaden zuzufügen» - dieser Vision entsprechend engagiert sich das BAG mit einer breit vernetzten Allianz im Auftrag des Bundesrates seit 2008 für die Prävention von Alkoholmissbrauch.

Die Arbeit der Allianz im Rahmen des NPA zielt auf einen respektvollen Umgang mit alkoholhaltigen Getränken. Dazu entwickelt sie beispielsweise Handlungsinstrumente für Wirtschaft, Politik und Sozialwesen. Sie vernetzt Kantone, Gemeinden, Betriebe und Privatpersonen und sorgt für Hilfe zugunsten von Betroffenen sowie ihrer Angehörigen.

Für weitere Informationen: www.alkohol.bag.admin.ch


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Gesundheit, Kommunikation, Tel.031 322 95 05, media@bag.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-48871.html