Abschluss der Jahresrechnung 2012 der Arbeitslosenversicherung

Bern, 09.04.2013 - Die Arbeitslosenversicherung schliesst die Jahresrechnung 2012 mit einem Überschuss von 1,16 Milliarden Franken und einem Schuldenstand von 5 Milliarden Franken ab.

Rechnung 2012
Der Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung (ALV) schloss das Rechnungsjahr 2012 bei einem Gesamtertrag von 6,94 Milliarden (2011: 7,21) Franken und Gesamtaufwendungen von insgesamt 5,78 Milliarden (5,58) Franken ab. Der Überschuss betrug 1,16 Milliarden Franken (1,63). Im Jahresdurchschnitt waren 125‘594 Arbeitslose bei der ALV registriert; dies entspricht einer Quote von 2,9% (122‘892; 2,8%). Aufgrund des Überschusses konnten im Jahr 2012 Darlehen von 1 Milliarde Franken an die Bundestresorerie zurückbezahlt werden. Somit sinken die Darlehensschulden per Ende 2012 auf total 5 Milliarden Franken. Die gesetzlich vorgeschriebene Schuldenobergrenze belief sich auf 6,7 Milliarden.
Im Jahr 2012 wurden insgesamt 4‘277 Millionen Franken (4‘158) an Arbeitslosenentschädigungen ausbezahlt. Auf Kurzarbeitsentschädigungen entfielen rund 158 Millionen (96) und auf Schlechtwetterentschädigungen rund 98 Millionen (28). Für Insolvenzentschädigungen gab der ALV-Fonds 37 Millionen (22) aus. 539 Millionen (575) wurden für arbeitsmarktliche Massnahmen aufgewendet. Die Bilateralen Abgeltungen betrugen 5 Millionen Franken (2). Die diversen Aufwendungen für Verwaltungskosten beliefen sich auf 666 Millionen (676), der negative Zinserfolg betrug 11 Millionen Franken (25) und der übrige Ertrag bezifferte sich auf 4 Millionen (1).

Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung ist die Revision des Jahresabschlusses durch die Eidgenössische Finanzkontrolle noch ausstehend. Die kommentierten Detailergebnisse der Jahresrechnung 2012 werden im Herbst 2013 in der Zeitschrift "Die Volkswirtschaft: Das Magazin für Wirtschaftspolitik" veröffentlicht.

Budget 2013
Gemäss Budget 2013 resultiert ein Gesamtertrag von 7,05 Milliarden Franken (inkl. 0,45 Milliarden Franken finanzielle Beteiligung des Bundes) und Aufwendungen von insgesamt 6,79 Milliarden Franken. Daraus ergibt sich ein Überschuss von 0,26 Milliarden Franken. Die Arbeitslosenversicherung rechnet für 2013 mit einem Jahresdurchschnitt von 144‘000 Arbeitslosen (Quote: 3,3%). An die Bundestresorerie können voraussichtlich Darlehen in der Höhe von 300 Millionen zurückbezahlt werden. Die Darlehen werden sich somit per Ende 2013 auf total 4,7 Milliarden Franken belaufen.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00


Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-48403.html