Kollision zweier Regionalzüge vom 10. Januar 2013: Halt zeigendes Signal überfahren.

Bern, 17.01.2013 - Die von der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST durchgeführte Untersuchung der Kollision zweier S-Bahn Züge auf der Weiche 25 im Bahnhof Neuhausen (Seite Schaffhausen) vom 10. Januar 2013 hat ergeben, dass sich die Kollision ereignete weil die S33 aus Gleis 3 zu früh abgefahren und am Halt zeigenden Ausfahrsignal D3 vorbeigefahren ist. Geschwindigkeiten bei der Kollision: S11 ca. 37 km/h, S33 ca. 1.2 km/h

Am Donnerstag, 10. Januar 2013, um ca. 07.35 Uhr kollidierte die zu früh aus dem Bahnhof Neuhausen ausfahrende S33 (Winterthur-Schaffhausen) auf der Weiche 25 Seite Schaffhausen mit der von Schaffhausen in den Bahnhof, Gleis 2 einfahrenden S11 (Schaffhausen-Winterthur). Die zu früh abfahrende S33 bemerkte das Halt zeigende Signal D3 ca. 20 m davor und leitete eine Schnellbremsung ein. Trotz der Schnellbremsung geriet die S33 ins Lichtraumprofil der über die Weiche 25 einfahrenden S11. Bei der Kollision hatte die S33 noch eine Geschwindigkeit von ca. 1,2 km/h und die S11 von 37 km/h.

Die ausführlichen Untersuchungen der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST wurden in den folgenden Bereichen geführt:

  1. Sicherungsanlagen und Stellwerktechnik: Die Sicherungsanlagen befanden sich in einem ordnungsgemässen Zustand. Unterhaltsarbeiten an den Anlagen wurden zum Zeitpunkt der Kollision keine durchgeführt.
  2. Fahrdienstleitung: Die Fahrstrasse war für die S11 von rheinseitigen Gleis ins Gleis 2 eingestellt. Für die S33 war keine Fahrstrasse eingestellt. Nach der Einfahrt der S11 hätte die Ausfahrt der S33 aus Gleis 3 erfolgen sollen.
    Es wurde keine Notbedienung vom Fahrdienstleiter ausgelöst.
  3. Die Gleisanlage befand sich, abgesehen von den entgleisungsbedingten Schäden, in einem guten Zustand.
  4. Der Kollisionspunkt befindet sich knapp vor dem Herzstücke der Weiche 25. Durch die Kollision wurde die S33 auf dem Gleis ca. 20 m zurückgestossen
  5. Die beiden Züge waren rechtzeitig unterwegs.
  6. Fahrdaten: Die Auswertung der Fahrdatenschreiber der S33 und der S11 ergab folgendes:
    - Keiner der beiden Züge hat die auf dem betreffenden Streckenabschnitt gültige Höchstgeschwindigkeit überschritten.
    - Auf den Fahrdaten der S33 ist die Haltauswertung ersichtlich welche von der Vorbeifahrt am Halt zeigenden Ausfahrsignal D3 stammt.
  7. Fahrzeuge: Bei der visuellen Kontrolle der Fahrzeuge auf dem Unfallort konnten, ausser den entgleisungsbedingten Schäden, keine Unregelmässigkeiten festgestellt werden. Es gibt keine Hinweise welche auf Defekte an den Fahrzeugen schliessen lassen.
  8. Querabgleich der Daten: Der Querabgleich aller verfügbaren Daten ergab Uebereinstimmung: Die S33 ist am Halt zeigenden Ausfahrsignal D3 vorbeigefahren während die S11 korrekt unterwegs gewesen ist.
  9. Untersuchungen werden weitergeführt: Hinweise in Bezug auf die Gefährlichkeit dieser Ausfahrt werden gesichtet und beurteilt. Insbesonders wird auch die Frage geklärt, ob es in der Vergangenheit zu gefährlichen Zwischenfällen in diesem Bahnhofbereich gekommen ist.

Sicherheitsempfehlungen der Unfalluntersuchungsstelle (SUST):

Die SUST wird in ihrem Bericht Sicherheitsempfehlungen abgegeben, welche einen solchen Unfall in Zukunft verhindern soll.
Der vollständige Bericht wird nach der Fertigstellung  auf der Homepage der SUST aufgeschaltet


Adresse für Rückfragen

Walter Kobelt, Leiter der SUST BS, Tel. +41 79 456 66 52 oder +41 31 323 74 88


Herausgeber

Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST, Bereich Bahnen und Schiffe
http://www.sust.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-47455.html