Der Bedarf an Grippeimpfstoff ist gedeckt

Bern, 13.11.2012 - Nach einem Lieferengpass beim Grippeimpfstoff werden nun im November zusätzliche Impfdosen gegen die saisonale Grippe in der Schweiz ankommen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kündigt an, dass damit der Bedarf an Impfdosen ab Ende November für die kommende Grippesaison 2012/2013 gedeckt sein sollte.

Am 31. Oktober hat Swissmedic den Anwendungsstopp für die Grippeimpfstoffe Agrippal und Fluad von Novartis aufgehoben. Damit stehen in der Schweiz für die Grippesaison 2012/13 ungefähr so viele Impfungen gegen die saisonale Grippe zur Verfügung, wie in den letzten beiden Jahren verabreicht wurden. Somit sollte der effektive Bedarf gedeckt sein. Spätestens ab Ende November können sich neben den Risikogruppen und ihren Kontaktpersonen alle impfen lassen, die das wünschen.

Das BAG rechnet nicht mit einem baldigen Beginn der Grippewelle, da die Zahl der gemeldeten Grippefälle aktuell noch weit unter dem epidemischen Schwellenwert liegt, der den Beginn dieser Welle anzeigt. In ganz Europa gibt es aktuell noch wenige Grippefälle. Die Impfung sollte spätestens eine oder zwei Wochen vor dem Beginn der Grippewelle erfolgen, damit der Körper genügend Zeit hat, um die Immunabwehr zu bilden.

Wer unsicher ist, ob eine Impfung für sie oder ihn sinnvoll ist, findet unter www.impfengegengrippe.ch nähere Informationen und kann online einen Grippe-Impf-Check machen. Vor einer Impfung sollte man bei seinem Arzt oder seiner Ärztin klären, ob bei ihr oder ihm Impfstoff vorhanden ist. Auf der Internetseite www.kollegium.ch/grippe führt das Kollegium für Hausarztmedizin KHM eine Liste mit Ärztinnen und Ärzten, die Grippeimpfstoff zur Verfügung haben.


Adresse für Rückfragen

BAG, Sektion Kommunikation, Tel. +41 (0)31 322 95 05 oder media@bag.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-46683.html