Bundesrat genehmigt Vereinbarungen mit SBB und Südostbahn

Bern, 08.06.2012 - Der Bundesrat hat eine Finanzierungsvereinbarung mit der Südostbahn (SOB) über die Kreuzungsstation Roggwil-Berg gutgeheissen. Zudem hat er Vereinbarungen mit der SBB über Infrastrukturanpassungen in Schaffhausen und zwischen Delémont und Delle sowie einen Nachtrag zur Vereinbarung für den Doppelspurausbau Hüntwangen–Rafz genehmigt. Bei den Vereinbarungen handelt es sich um das elfte Paket von Finanzierungsvereinbarungen für den Anschluss der Schweiz an das europäische Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz (HGV-Anschluss). Die HGV-Projekte werden über den FinöV-Fonds finanziert.

Dank tieferen Kosten beim Bau der Doppelspur Hüntwangen–Rafz kann der Bundesbeitrag um rund 10 Millionen auf 32 Millionen Franken reduziert werden. Die dadurch frei werdenden Mittel im HGV-Korridor Bülach-Schaffhausen können für einen zusätzlichen Spurwechsel in Schaffhausen eingesetzt werden. Der Spurwechsel wird im Rahmen eines Perronausbaus, welcher über den Infrastrukturfonds vom Bund mitfinanziert wird, realisiert und verbessert den Fernverkehr Zürich–Stuttgart. Die Inbetriebnahme ist auf Dezember 2012 vorgesehen. Die Kosten für den Spurwechsel werden auf 2,095 Millionen (Preisstand Oktober 2003) veranschlagt.

Im Rahmen der HGV-Anschluss-Ausbauten Biel–Belfort wird von der SBB der Ausbau von Bahnhöfen zwischen Delémont und Delle (ohne Bahnhof Delle) realisiert. Dank den Bahnhofsausbauten wird das gleichzeitige Ein- und Ausfahren der Züge ermöglicht. Die Kosten werden auf 17,094 Millionen (Preisstand Oktober 2003) veranschlagt. Die Inbetriebnahme ist gleichzeitig mit der Wiedereröffnung der französischen Strecke Delle–Belfort auf Dezember 2015 geplant.

Die SOB baut im Rahmen der HGV-Anschluss-Ausbauten Sargans–Konstanz die Station Roggwil-Berg zu einer Kreuzungsstation aus. Damit wird das Kreuzen des Regionalexpresses mit dem Regionalverkehr ermöglicht. Die Kosten werden auf total 20,824 Millionen Franken (Preisstand Oktober 2003) veranschlagt. Die Inbetriebnahme ist auf Dezember 2013 geplant.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Verkehr, Information, 031 322 36 43, presse@bav.admin.ch


Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Generalsekretariat UVEK
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Bundesamt für Verkehr
https://www.bav.admin.ch/bav/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-44855.html