21. März : Internationaler Tag gegen Rassismus

Bern, 20.03.2012 - Am Vorabend des Internationalen Tags zur Beseitigung der Rassendiskriminierung erinnert die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR daran, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit schwere Übertretungen der Menschenrechte darstellen.

1966 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. März zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung. Der Tag erinnert an die 69 Menschen, die 1960 im südafrikanischen Township Sharpville bei einer friedlichen Demonstration gegen die Apartheid von der Polizei getötet wurden.

Wie das Monitoring des Beratungsnetzes für Rassismusopfer zeigt, gibt es auch in der Schweiz das Phänomen der Rassendiskriminierung und betrifft verschiedene ethnische und religiöse Minderheiten in allen Lebensbereichen.

Dieses Jahr befasst sich die EKR mit einer Standortbestimmung zum Thema Arbeitsmarkt und Rassendiskriminierung. Sie lanciert zusammen mit dem Institut für Soziologie der Universität Basel eine Studie, die ermitteln soll, ob auf dem Arbeitsmarkt eine Diskriminierung hochqualifizierter Personen mit Migrationshintergrund festzustellen ist. Die EKR wird nötigenfalls entsprechende Empfehlungen publizieren. Ein zweiter Schwerpunkt der Aktivitäten der Kommission ist die strukturelle Diskriminierung der Jenischen und der Fahrenden.

Daneben kämpft die EKR weiterhin gegen jede Form von Rassismus und stellt ihre Erfahrungen und Beratungen sowohl Einzelpersonen als auch Behörden zur Verfügung, um zur Förderung des Respekts und der Vielfalt beizutragen.

Die Westschweizer Kantone und das Tessin organisieren vom 21.- 28. März 2012 verschiedene Sensibilisierungsaktionen aus Anlass der Internationalen Aktionswoche gegen Rassismus. Zur Lancierung dieser Kampagne spricht die Präsidentin der EKR, Frau Martine Brunschwig-Graf an der Medienkonferenz vom 20. März, 11.00 Uhr im Club Suisse de la Presse des Büros für Menschenrechte des Kantons Genf. Die Vizepräsidentin der EKR Gülcan Akkaya und die Geschäftsführerin der ERK Doris Angst nehmen an verschiedenen Programmaktivitäten in Bern teil.


Adresse für Rückfragen

Doris Angst, Geschäftsführerin EKR
Tel. : 031 324 12 83
E-mail : doris.angst@gs-edi.admin.ch


Herausgeber

Kommissionen des EDI


Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-43821.html