Bürgschaftswesen auf gutem Fundament

Bern, 19.12.2011 - Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement EVD hat die Finanzhilfeverträge 2012 bis 2015 mit den vier Bürgschaftsgenossenschaften Coopérative romande de cautionnement - PME, BG Mitte, OBTG und Saffa abgeschlossen. Damit sind die Grundlagen für eine erfolgreiche Fortführung des Bürgschaftswesens geschaffen.

Die Entwicklung des gewerblichen Bürgschaftswesens ist eine Erfolgsgeschichte: Innerhalb von vier Jahren konnte das Bürgschaftsvolumen von 86 Millionen Franken auf rund 213 Millionen Franken gesteigert werden. 2010 wurden über 800 Gesuche um Bürgschaften geprüft, rund der Hälfte wurde entsprochen. Gegenwärtig profitieren über 1'600 KMU von Bürgschaften. Möglich wurde dies, da die 2007 eingeleitete Neukonzeption das Vertrauen in das Bürgschaftswesen – insbesondere bei den Banken – gestärkt hat. Der erhöhte Risikoanteil des Bundes sowie die Verwaltungskostenbeiträge haben zudem die Konkurrenzfähigkeit bzw. die Attraktivität der Bürgschaften deutlich gesteigert.

Im Rahmen der neuen Finanzhilfeverträge ist eine weitere moderate Steigerung des Bürgschaftsvolumens auf 270 Millionen Franken bis Ende 2015 vorgesehen. Neben den messbaren Zielen für die Entwicklung des Bürgschaftsvolumens, der Neubürgschaften und der Verlustquote, regeln die Finanzhilfeverträge auch die Modalitäten für die periodische Berichterstattung, Qualitätskontrolle und Budgetierung.

Mit den neuen Finanzhilfeverträgen wird die Zusammenarbeit zwischen den Bürgschaftsgenossenschaften und dem SECO vertieft und gestärkt. Das gewerbeorientierte Bürgschaftswesen steht auf gutem Fundament und ist auf Kurs.

Gewerbliches Bürgschaftswesen
Gewerbeorientierte KMU können dank dem vom Bund mit Bürgschaftsgenossenschaften partnerschaftlich getragenen System des gewerbeorientierten Bürgschaftswesens von einem erleichterten Zugang zu Bankkrediten profitieren.

In der Schweiz bestehen heute drei regionale Bürgschaftsgenossenschaften sowie die gesamtschweizerisch tätige Bürgschaftsgenossenschaft der Frauen (SAFFA). Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, kleinen und mittleren Unternehmen den Fremdkapitalzugang zu erleichtern. Zu diesem Zweck übernehmen sie zur Sicherstellung eines vom Unternehmen beanspruchten Bankkredits eine Solidarbürgschaft.

Verbürgt werden können Kreditbeträge bis CHF 500'000.-. Der Bund übernimmt 65 % des Verlustrisikos und unterstützt die Tätigkeit der anerkannten Bürgschaftsgenossenschaften durch die Ausrichtung von Verwaltungskostenbeiträgen.


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00


Herausgeber

Staatssekretariat für Wirtschaft
http://www.seco.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-42779.html