Bundespräsident Leuenberger und der italienische Verkehrsminister unterzeichnen neue Simplonkonvention

Bern, 24.03.2006 - Bundespräsident Moritz Leuenberger und der italienische Verkehrsminister Pietro Lunardi werden am Dienstag, 28. März, die neue Simplonkonvention unterzeichnen. Diese erneuert die alte Simplonkonzession und regelt den Bahnbetrieb durch den Simplontunnel auf der grenzüberschreitenden Strecke zwischen Brig und Domodossola.

Das Abkommen wird am Rande des 12. Kongresses über die Strassensicherheit im Winter in Turin-Sestriere unterzeichnet. Die Schweiz sichert sich damit ihre Einflussmöglichkeiten auf dieser wichtigen Achse.  Sie betreibt die Infrastruktur von der Landesgrenze mitten im Tunnel bis Iselle. Das Abkommen tritt erst in Kraft, wenn ihm die eidgenössischen Räte zugestimmt haben. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt die bisherige Konzession. Sie ist im Mai 2005 ausgelaufen und wurde provisorisch verlängert.

Der Simplontunnel ist Teil der transeuropäischen Hauptverbindung von Italien durch die Schweiz in den nordwesteuropäischen Raum. Nach Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels Ende 2007 erhält die Achse Basel-Bern-Lötschberg-Brig-Simplon-Novara im NEAT-Konzept eine neue Bedeutung von europäischer Dimension. Der neue Tunnel wird die Kapazitäten des Güterverkehrs auf dieser Strecke massiv erhöhen.

Eine Pressekonferenz ist nicht geplant. Es besteht aber die Möglichkeit, Bilder zu machen. Medienschaffende, die aus Turin berichten wollen, akkreditieren sich bitte beim Ufficio Stampa des italienischen Verkehrsministeriums. Zuständig ist dort Giovanni Baldoni, Tel. 0039 06 4412 32 00.


Adresse für Rückfragen

Presse- und Informationsdienst UVEK, 031 322 55 11


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-4226.html