Vulkanasche überquert die Schweiz – keine Gefahr für den Flugverkehr

Bern, 27.05.2011 - Die Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn wird im Verlauf des Nachmittags den Schweizer Luftraum erreichen. Sie stellt aufgrund der geringen Dichte keine Gefahr für den Flugverkehr dar.

Ein Ausläufer der vom Vulkan Grimsvötn ausgestossenen Aschewolke wird heute Freitagnachmittag aus nordwestlicher Richtung die Schweiz in grosser Höhe (oberhalb von 6700 Metern über Meer) erreichen. Sie dürfte sich bis am Samstagmittag aufgelöst haben, insbesondere, weil der Vulkan seit Mitte Woche keine Asche mehr ausstösst. Die Wolke weist eine Dichte auf, die für Flugzeuge keine Gefahr darstellt. Deshalb sind mit Blick auf die Sicherheit des Flugverkehrs keine Einschränkungen erforderlich. Die Schweizer Fluggesellschaften müssen jedoch ihre Maschinen nach Flügen durch die Aschewolke visuell auf Ascherückstände überprüfen. Diese Vorsichtsmassnahme hatte das BAZL bereits vor Jahresfrist angeordnet, als der Vulkan Eyjafiallajökull auf Island ausgebrochen war.


Adresse für Rückfragen

Für Medienschaffende:
Kommunikation BAZL
Telefon: 031 324 23 35


Herausgeber

Bundesamt für Zivilluftfahrt
http://www.bazl.admin.ch

Letzte Änderung 05.01.2016

Zum Seitenanfang